Fussball

Die Sterne stehen gut für Herthas Plattenhardt

Der Astrologe zweifelt aber an einer Titelverteidigung der Löw-Elf.

Marvin Plattenhardt während einer Trainingseinheit

Marvin Plattenhardt während einer Trainingseinheit

Foto: pa

Berlin.  Dackel Seppi orakelt einen deutschen Auftaktsieg, Landschwein Eberhard ist eher auf mexikanischer Seite, Pinguin Flocke hat keine Lust sich zu entscheiden und der taube Kater Achilles brauchte zwei Anläufe, um den russischen Auftaktsieg vorherzusagen.

Ob es Zufall ist, was die tierischen WM-Orakel voraussagen (die bei der Entscheidungsfindung wohl nur ihrem Hungerinstinkt folgen), steht in den Sternen. Und genau auf diese verlässt sich Jannis Okun, wenn er seine WM-Prognose abgibt. Der 29-Jährige ist Fußball-Astrologe.

Er schaut sich an, wie die Sterne stehen, wenn Deutschland ins WM-Turnier startet. Wie sich die Gestirnstellungen über vier Wochen verändern und wann besonders positive Konstellationen zustande kommen. Mit einer speziellen Software, in die der Hamburger die Geburtsdaten und Sternzeichen aller 23 Spieler aller 32 Mannschaften inklusive Trainer und Verbänden eingegeben hat, kann er die Konstellationen ablesen.

Neymars Horoskop gleicht dem von Löw im Finale 2014

Dabei vergleicht Okun, wie die Sterne standen, als der Spieler geboren wurde und wie es während der WM aussieht. Deshalb ist er sich sicher, dass Marvin Plattenhardt zum Senkrechtstarter der WM wird. „Schon beim zweiten Spiel gegen Schweden hat Plattenhardt eine starke Konstellation. Zum Ende der Partie steht Mond im Sextil zum Mars“, erklärt Okun. Und weil Uranus im Trigon zu seiner Venus steht, prognostiziert der Astrologe dem Herthaner einen Kurzeinsatz im zweiten Gruppenspiel. Noch besser könnte es im Achtelfinale, nach Okuns Berechnungen übrigens gegen die Schweiz, für den Verteidiger laufen. „An diesem Tag hat Plattenhardt gleich drei starke Konstellationen auf einmal, die ziemlich exakt sind. Da könnte er überraschend zu einem längeren Einsatz kommen“, sagt Okun.

Im Halbfinale soll nach Okuns Erkenntnissen dann Schluss sein für das deutsche Team – gegen Frankreich. Das kann aber nur eintreffen, wenn einer der beiden Favoriten nur Gruppenzweiter wird. In einem ist sich der Astrologe aber sicher: Brasilien wird Weltmeister. Das begründet er einerseits damit, dass die Franzosen (sein zweiter Finalteilnehmer) für den Tag des Finals äußerst negative Konstellationen haben. Und andererseits damit, dass Brasiliens Starkicker Neymar eine ähnliche Gestirnkonstellation hat, wie Joachim Löw vor vier Jahren. Und wir wissen alle, wie das ausgegangen ist.

Mehr zum Thema:

BVB-Star Marco Reus genießt Wertschätzung im DFB-Team

Wer wie viel am Trikot der Nationalmannschaft verdient

Die Top Ten der deutschen Auftaktspiele

DFB: Wie Timo Werner das Spiel der Nationalelf verändert hat