WM

Bei 50 Millionen ist Kramaric weg

Der Kroate Andrej Kramaric gehört bei 1899 Hoffenheim zu den Lieblingsschülern von Erfolgscoach Julian Nagelsmann.

Die WM entscheidet über Kramaric' Zukunft

Die WM entscheidet über Kramaric' Zukunft

Foto: pa

Kaliningrad. Seinen Höhenflug wollte Andrej Kramaric auch im kurzen Urlaub vor der Fußball-WM nicht unterbrechen. "Ein himmlisches Gefühl, wenn man die Champions League erreicht hat", kommentierte der Kroate in Diensten des Bundesligisten 1899 Hoffenheim das Instagram-Foto, das ihn beim wagemutigen Fallschirm-Sprung ein paar Tausend Meter über Dubai zeigt.

Wenige Tage zuvor hatte Kramaric mit der TSG die erste Teilnahme des Klubs an der Königsklasse perfekt gemacht. Und wenn jemand einen großen Anteil an diesem Erfolg hatte, dann war es der gebürtige Zagreber. Als einziger Feldspieler absolvierte Kramaric, der am Dienstag seinen 27. Geburtstag feiert, alle Partien der Kraichgauer. Der Offensivspieler erzielte dabei 13 Tore und bereitete acht Treffer vor.

Die starken Leistungen führten dazu, dass Kramaric von transfermarkt.de zum Profi mit dem größten Marktwert-Zuwachs der vergangenen Saison gekürt wurde. Sein Wert stieg um zwölf Millionen Euro und liegt derzeit bei 27 Millionen. Doch damit muss das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht sein. Schließlich ist die Endrunde auch ein großes Schaufenster - und Kramaric ist in der Form, sich entsprechend zu präsentieren.

Das weiß auch Alexander Rosen. "Ich schließe nie etwas aus, das geht nicht in dem Geschäft", sagte der TSG-Sportchef mit Blick auf die Zukunft des ohnehin schon umworbenen Kroaten: "Wir hatten in der Winterpause ein Angebot aus Italien für Andrej in Höhe von 30 Millionen. Das war keine Option für uns. Aber was passiert, wenn 50 Millionen geboten werden, kann ich nicht sagen."

Sollte tatsächlich eine solche Summe geboten werden, wäre Kramaric wohl weg - trotz eines Vertrags bis 2020. Für die Hoffenheimer wäre dies ein Transferrekord mit riesiger Rendite. Schließlich hat der Klub von Mehrheitseigner Dietmar Hopp im Sommer 2016 "nur" zehn Millionen Euro für Kramaric, der bereits ein halbes Jahr zuvor als Leihspieler in den Kraichgau gekommen war, an den damaligen englischen Meister Leicester City überwiesen.

Julian Nagelsmann könnte den Verlust seines Schützlings sicher nur schwer verkraften. Denn Kramaric gehört zu den absoluten Lieblingsschülern des Erfolgstrainers, der auch bei der einen oder anderen Leistungsdelle immer an seinem Musterprofi festgehalten hat. Für seine Teamkollegen ist Kramaric ohnehin unantastbar. "Er ist ein Topstürmer", sagte Außenverteidiger Pavel Kaderabek über den Angreifer. Nadiem Amiri findet Kramaric einfach nur "überragend, eiskalt und top".

Diese Fähigkeiten möchte Kramaric, der ein angenehm ruhiges und bescheidenes Auftreten pflegt, auch bei der WM in die Waagschale werfen. "Insgesamt verfügen wir über eine großartige Spielergeneration. Und wir sind voll motiviert", sagte Kramaric: "Wir wollen es in die K.o.-Phase schaffen - und mit etwas Glück können wir ein tolles Ergebnis erreichen."