Fußball

Nach der WM wird Lopetegui Trainer von Real Madrid

Spaniens Nationaltrainer unterschreibt für drei Jahre in Madrid, Englands Gareth Southgate bewundert deutsches Selbstbewusstsein.

Spaniens Trainer Julen Lopetegui geht nach der WM zu Real Madrid

Spaniens Trainer Julen Lopetegui geht nach der WM zu Real Madrid

Foto: Uncredited / dpa

Wechsel Spaniens Nationaltrainer Julen Lopetegui wird nach der WM für drei Jahre Trainer von Real Madrid. Die Verpflichtung des 51-Jährigen, der einst Ersatztowart und Trainer der zweiten Mannschaft Reals war, gab der Champions-League-Sieger am Dienstag bekannt. Der Franzose Zinédine Zidane war beim Rekordmeister nach dem dritten Titel in der Königsklasse abgetreten.


Respekt Englands Teammanager Gareth Southgate bewundert die Qualität und das Selbstbewusstsein der deutschen Mannschaft. „Die gehen auf den Platz und glauben daran, dass sie gewinnen“, sagte der 47-Jährige im „Kicker“. Der Weltmeister modifiziere außerdem konstant sein System, betonte Southgate: „Ich denke, es gibt dort so etwas wie eine Fußballfabrik, in der alles analysiert und damit gearbeitet wird. Das wollen wir hier auch.“


Traum Der britische Popstar Robbie Williams und die brasilianische Fußball-Ikone Ronaldo eröffnen am Donnerstag die WM im Luschniki-Stadion von Moskau, wo um 17 Uhr das Auftaktspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien angepfiffen wird. „Ich habe viel in meiner Karriere gemacht, und eine WM vor 80.000 Fußballfans im Stadion und vielen Millionen in der ganzen Welt zu eröffnen, übersteigt meine Träume“, sagte Williams. Der 44-Jährige wird dabei von Opernsängerin Aida Garifullina (30) unterstützt. Toni Kroos dürfte sich freuen, hat der Mittelfeldspieler doch eine Biografie des Sängers im Gepäck.


Appell Wenn selbst das Staatsoberhaupt kaum Optimismus versprüht, dann muss es um den Gastgeber wahrlich schlecht bestellt sein. „Ich muss leider zugeben, dass unsere Mannschaft zuletzt keine guten Ergebnisse erzielt hat“, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin: „Aber wir – alle Fans und Liebhaber des russischen Fußballs – erwarten einfach, dass das Team mit Würde spielt, modernen und interessanten Fußball zeigt und bis zum Ende kämpft.“


Schiedsrichter Der Argentinier Nestor Pitana leitet Eröffnungsspiel. Assistenten sind seine Landsleute Juan Pablo Bellati und Hernan Maidana.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.