#BRAGER

So reagiert das Netz auf den Zaubersieg der deutschen Elf

Deutschland im WM-Finale: Das breite Grinsen von Lukas Podolski passt kaum noch aufs Foto und Heidi Klum will gar nicht mehr hinsehen - die Netzlese zum Final-Einzug des deutschen Teams.

Der historische 7:1-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Halbfinale über Brasilien hat auch im Internet alle Dämme brechen lassen. Der Kurznachrichtendienst Twitter verzeichnete mit insgesamt 35,6 Millionen Tweets zum Spiel einen neuen Rekordwert für ein Sportereignis. Die alte Bestmarke von 16,3 Millionen Beiträgen aus dem Achtelfinale Brasilien – Chile (4:3 n.E.) vom 28. Juni wurde damit förmlich pulverisiert.

In der 29. Minute des Halbfinals, in der Deutschland durch Sami Khedira zum 5:0 traf, wurde zudem ein neuer Rekord für Tweets pro Minute aufgestellt. In diesen sechzig Sekunden sind weltweit 580.166 Tweets mit Bezug zum Spiel verfasst worden.

Bemerkenswert: Obwohl verletzt, wurden über Brasiliens Superstar Neymar mit Abstand die meisten Tweets abgesetzt (2,96 Millionen). Deutscher Spitzenreiter war der neue WM-Rekordtorjäger Miroslav Klose mit 639.150 Tweets.

>>> Unser Kommentar: Die wohl bizarrsten Fußballminuten seit 60 Jahren <<<

>>> Das Minutenprotokoll: Live aus Belo Horizonte, von der Berliner Fanmeile und vom Kudamm <<<

Weitere Reaktionen zum Sieg der deutschen Nationalmannschaft

Boris Becker postete ein Foto von sich mit Familie und Freunden mit Deutschlandfahne: „Deutschland 7 Brasilien 1“, schrieb er in der Nacht zu Mittwoch dazu. Sängerin Sarah Connor twitterte: „GLÜCKWUNSCH JOGI!!! GLÜCKWUNSCH JUNGS!!!! Ihr wart einfach unschlagbar!“ Brasilien wünschte sie, dass es sich erholen und stark zurückkehren solle. Zuvor hatte sie mehrere Tore kommentiert: „Samma seht ihr was ich seh? WTF??? Ich mach jetzt aus. Langsam wird's peinlich..“

Oliver Pocher stellte nach dem Spiel fest: „Okay...Brasilien IST eine Karnevalstruppe...“ Auch Mario Barth kommentierte den deutschen Torreigen: „Achtung der brasilianische Torwart möchte aus dem Bälleparadies abgeholt werden.“ Heidi Klum postete ein Foto von sich, wie sie sich beim Stand von 7:0 die Augen zuhält: „Könnt Ihr das glauben? Ich nicht. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7...“ Und Musiker Cro postete bei Facebook ein Foto von sich im Fußballtrikot und schrieb dazu: „SPIEL AB!! ICH WILL AUCH MAL!“

Lena Meyer-Landrut twitterte: „Wow Deutschland! Absurde Leistung!! Bin heiser vom feiern #ichliebedeutschland“ Schauspieler Jan-Josef Liefers befand auf dem Kurznachrichtendienst: „Quersumme 8. Gute Zahl!“ Und DJ Paul van Dyk postete ein Foto von sich selbst in Trikot und mit Victory-Handzeichen: „Gratulationen an das deutsche team! Unglaublich!“

Pelé macht seinen Landsleuten Mut

Auch internationale Reaktionen gab es. Sängerin Anastacia twitterte: „Ja, Deutschland hat auf dem Weg ins Finale einige Hintern getreten.“ Und Comedian Ricky Gervais witzelte kurz nach dem Abpfiff: „Das wird nicht das erste Mal sein, dass sich Tausende Deutsche in Brasilien um ihrer eigenen Sicherheit willen ruhig verhalten müssen.“

Brasiliens Fußball-Idol Pelé hat nach dem Debakel der Seleção versucht, seinen Landsleuten wieder Mut zu machen. „Wir werden den sechsten Titel in Russland holen. Glückwunsch an Deutschland“, schrieb Pelé bei Twitter: „Ich habe immer gesagt, dass Fußball voller Überraschungen ist. Niemand auf der ganzen Welt hat dieses Ergebnis erwartet.“

32,57 Millionen sehen deutschen Triumph

Auch wenn die Reaktionen bei Twitter gewaltig waren - zahlenmäßig kommt der Kurznachrichtendienst ans klassische Fernsehen nicht heran: Der historische 7:1-Triumph hat für einen Zuschauerrekord im deutschen Fernsehen gesorgt. Im Schnitt verfolgten 32,57 Millionen Fans am Dienstagabend den Einzug der deutschen Mannschaft ins Endspiel am Sonntag in Rio de Janeiro (21 Uhr/ARD).

Nie zuvor in der deutschen Fernsehgeschichte hatten mehr Menschen hierzulande ein Ereignis vor den TV-Geräten verfolgt. Die alte Bestmarke stammte vom Halbfinale der WM 2010 in Südafrika. 31,10 Millionen Zuschauer hatten vor vier Jahren das 0:1 gegen Spanien verfolgt.

Der Kantersieg gegen Brasilien bescherte dem Zweiten einen Marktanteil von 87,8 Prozent. Dieser Wert lag hauchdünn unter dem des WM-Endspiels 1990 (87,9), als Deutschland gegen Argentinien seinen dritten WM-Titel gewann.

Das Video von der Berliner Fanmeile