Kai-Pirinha

In Rio gibt es ein Oliver-Kahn-Sandwich

Der deutsche Autor Martin Curi wohnt und arbeitet in Rio, ist Bayern-Fan, kennt sich aber trotzdem mit futebol aus. Bestes Beispiel: seine Erklärung eines frangos. Der WM-Blog

Foto: Kai Schiller

So langsam geht es also los. Die Deutschen trainieren bereits ganz eifrig in St. Leonhard in Südtirol. Und die Brasilianer lassen sich zwar noch ein bisschen Zeit, starten aber am Montag in Teresópolis die Mission Mundial. Es wird also höchste Zeit, sich mal etwas intensiver mit dem brasilianischen Fußball, dem futebol brasileiro, zu beschäftigen. Und da fragt man am besten: einen Deutschen. Oder noch besser: zwei Deutsche.

Kein Spaß: Am Freitagabend war ich bei der Lesung von Stephan Hollensteiner und Martin Curi, die in Rio de Janeiros Goethe Institut ihr zweisprachiges Wörterbuch des deutschen und brasilianischen Fußballs vorgestellt haben. Besonders Curi, der bereits das sehr lesenswerte Buch "Brasilien – Land des Fußballs" geschrieben hat, gilt als Koryphäe des brasilianischen Fußballs. Kleiner Schönheitsfehler: der seit 2002 in Rio lebende Autor ist Bayern-Fan. Mit futebol kennst sich Curi also bestens aus, beim deutschen Fußball hat er noch Nachholbedarf.

Doch was der Bayern-Fan gemeinsam mit Hollensteiner da rechtzeitig zur WM auf die Beine gestellt hat, lässt sich schon sehen, beziehungsweise lesen. Mein Lieblingseintrag beim Buchstaben F: Frango, auf deutsch: Hähnchen. Curi erklärt: "In Brasilien bezeichnet man mit einem Hähnchen einen Torwartfehler." So würde der Ball mit einem aufgeregt flatternden Huhn verglichen werden, das man nur schwer festhalten kann. Davon abgeleitet sei frangueiro: ein äußerst schwacher und unsicherer Torwart. Zum berühmtesten frango der deutsch-brasilianischen Fußballgeschichte wurde laut Curi Oliver Kahns Fehler beim WM-Finale 2002, als der Münchner (!) einen Schuss von Rivaldo nicht festhalten konnte und Ronado den Abpraller zum 1:0 verwandelte. Seitdem sollen tatsächlich viele brasilianische Kneipen ein Oliver-Kahn-Sandwiche mit Hähnchenbrust anbieten.

Davon werde ich mich mal heute Nachmittag erst mal selbst überzeugen. Auf dem Programm steht ab 15 Uhr brasilianischer Zeit das madrilenische Champions-League-Finale, garniert mit einem hoffentlich leckeren Oliver-Kahn-Sandwich. Ein Mladen-Pralija-Sandwich habe ich übrigens noch nicht entdecken können.

>>>Alle Folgen von "Kai-Pirinha" finden Sie hier<<<

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.