EM2016

Joachim Löw schnüffelt wieder – dann soll er doch

Nach dem #hosengate wurde Deutschlands Trainer wieder beim Kratzen und Schnuppern erwischt. Die Reaktion im Netz ist bemerkenswert.

Erwischt: Joachim Löw riecht an seiner Hand, nachdem sie unter seiner Achsel war

Erwischt: Joachim Löw riecht an seiner Hand, nachdem sie unter seiner Achsel war

Foto: © twitter.com/FootballFunnys / BM

Berlin.  Nach dem 3:0 gegen die Slowakei feierte auch das Netz die souveräne deutsche Mannschaft. „Wieder ein ganz starker Auftritt vom @DFB_Team So viel Dominanz“ twitterte etwa ARD-Moderator Mathias Opdenhövel und zeigte den alleingelassenen Manuel Neuer am Mittelkreis.

Ein starkes Bild, schnell verfügbar für den deutschen Zuschauer. Genauso wie vom jubelnden Boateng, dem verzweifelten Özil oder dem Banane essenden Schweinsteiger auf der Ersatzbank. Man bekommt es als Selfie oder Bewegtbild, als Schnappschuss oder gut ausgeleuchtetes Foto. Auf Twitter oder Instagram, im Free-TV oder bestenfalls vom eigenen Handy, falls man das Glück hat, Augenzeuge eines sportlich bedeutenden Moments zu sein.

Nach #hosengate ein weiterer Fehlgriff

So oder so geht es um Fußball-Promis, die wissen, dass sie sprichwörtlich im Fokus stehen. Die Ergebnisse sind im besten Falle authentisch, da im Moment entstanden: etwa das vom frustrierten Thomas Müller nach vergebener Chance. Manchmal sind sie ärgerlich wie Aufnahmen vom Kuss aufs Wappen von Trikots jener Jubler, die zwei Monate später des lieben Geldes wegen den ach so geliebten Verein verlassen.

Und manchmal sind sie peinlich. Womit wir bei Joachim Löw wären. Nach dem Sieg gegen die Ukraine verbreiteten sich Bewegtbilder von Löws Fehlgriff in den hinteren und vorderen Teil der Hose mit anschließendem Geruchstest unter #hosengate im Netz.

Aufgezeichnet von der nur auf die Trainerbank gerichteten Coach Cam, an der Italiens Sender Rai 4 die Rechte erworben hat. Es gab im Netz kurze Aufregung, eine Entschuldigung von Joachim Löw und einen coolen Spruch von Lukas Podolski („80 Prozent von Euch kraulen sich die Eier“).

Ein paar böse Kommentare britischer User

Jetzt hat es Löw wieder gemacht. Zweimal fährt die rechte Hand unter den linken Arm des schwarzen V-Ausschnitt-Pullovers und danach an die Nase. Aufgezeichnet während des Spiels gegen die Slowakei und sichtbar in der Hitze des Gefechts entstanden. Diesmal hält sich die Aufregung in Grenzen.

Es gibt ein paar böse Kommentare vor allem britischer User („Joachim Löws Kratzen und Schnüffeln ist noch viel besser mit Musik von Titanic“), aber es herrscht erfreuliche Teilnahmslosigkeit: Soll doch Jogi in seiner eigenen Parfümerie schnüffeln!

Der Journalist Oliver Wurm hat dabei einen neuen Dreh: „Mal unabhängig von Löw: Die @UEFAcom #CoachCam ist eine Frechheit. 95 Min Totalüberwachung, u dann wieder #RespectTrailer senden. Weg damit!“