Euro2016

Mit diesen Fakten über das EM-Turnier können Sie angeben

Von 0 bis 13 und von 18 bis 300.000: 28 besondere Zahlen über die Spiele in Frankreich. Von Außenseitern, Stadien und Kabelrollen.

Foto: Jeremy Lempin / dpa

0 – Island, Nordirland und Irland haben keinen einzigen Spieler nominiert, der in der heimischen Liga kickt.

1 – Nur das englische Nationalteam besteht aus Spielern aus einer einzigen Liga: Alle 23 Profis stehen in der Premier League unter Vertrag.

2 – „God save the Queen“ wird bei der EM sowohl für England als auch für Neuling Wales gespielt.

3 – Frankreich ist nach 1960 und 1984 zum dritten Mal EM-Gastgeber.

4 – England, Irland, Nordirland und Wales sind dabei – von den fünf Nationen der britischen Inseln schauen nur die traurigen Schotten zu.

5 – Die Slowakei, Albanien, Island, Wales und Nordirland nehmen zum ersten Mal an einer EM-Endrunde teil.

6 – Der höchste EM-Sieg datiert aus dem Jahr 2000, als die Niederlande ihr Viertelfinale gegen Jugoslawien 6:1 gewannen.

Juventus Turin und Liverpool haben die meisten Spieler

7 – Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski bestreiten ihr siebtes Turnier.

8 – Acht Ligen sind mit nur einem Profi vertreten – darunter China (Burak Yilmaz/Türkei von Beijing Guoan) und Saudi-Arabien (Lucian Sanmartean/Rumänien von Al-Ittihad).

9 – Der Franzose Michel Platini ist mit neun Toren Rekordschütze - alle erzielt 1984. Der Engländer Alan Shearer folgt mit sieben Treffern.

10 – Gespielt wird in zehn Stadien. Das größte ist das Stade de France in St. Denis (80.000 Plätze), das kleinste steht in Toulouse (33.000).

12 – Juventus Turin und der FC Liverpool sind mit je zwölf Spielern bei der EM vertreten. Bayern München folgt mit neun Profis auf Rang fünf.

13 – Im Kader von Schweden und Slowenien stehen Spieler von Klubs aus 13 verschiedenen Nationen – Topwert.

18 – Der Engländer Marcus Rashford von Manchester United ist am 31. Oktober 1997 geboren und damit der jüngste EM-Teilnehmer.

22 – In den Kadern von Island und Nordirland stehen Spieler aus 22 verschiedenen Klubs. Russlands Nationaltrainer Leonid Sluzki bediente sich dagegen bei nur acht Vereinen.

25 – Das billigste Ticket der Kategorie 4 kostet in der Vorrunde 25 Euro. Für eine Finalkarte der obersten Preisklasse sind dagegen 895 Euro fällig.

40 – Der Ungar Gábor Király ist mit 40 Jahren der älteste Teilnehmer. Bislang hielt Lothar Matthäus mit 39 Jahren und 91 Tagen den Rekord.

Schnellstes Tor der EM-Geschichte nach 67 Sekunden

42 – Der EM-Pokal ist 42 Zentimeter hoch und wiegt zehn Kilogramm. Er besteht zu 92 Prozent aus Silber, der Rest ist Kupfer. Kosten: 15.400 Euro.

65 – Deutsche Klubs stellen 65 Spieler ab, darunter acht Zweitliga-Profis. Nur England hat mehr (siehe 139).

67 – Das schnellste Tor der EM-Geschichte erzielte der Russe Dimitri Kiritschenko 2004 nach 67 Sekunden gegen Griechenland (Endstand 2:1).

139 – Ein Viertel der 552 EM-Spieler verdient seine Brötchen in England.

301 – Größter Außenseiter ist Albanien. Für einen Euro Einsatz gäbe es bei einem Triumph 301 Euro zurück.

680 – Wer sein Panini-Album füllen will, braucht 680 Klebebildchen. Wer keine einzige Doublette findet, muss somit 95,20 Euro ausgeben.

6500 – So viele freiwillige Helfer aus 96 Ländern sind im EM-Einsatz.

125.000 – Das Halbfinale 1964 zwischen Spanien und Ungarn in Madrid sahen 125.000 Zuschauer – Rekord. Bei der EM 1972 wollten das Halbfinale (!) zwischen UdSSR und Ungarn in Anderlecht/Belgien nur 1700 Menschen sehen.

180.000 – Im Internationalen Sendezentrum IBC in Paris liegen 180.000 Meter Kabel.

300.000 – Sollte Deutschland zum vierten Mal Europameister werden, erhält jeder Spieler 300.000 Euro.