Handball

Füchse Berlin meistern Härtetest gegen Skjern souverän

Fabian Wiede von den Füchsen Berlin (Archivbild).

Fabian Wiede von den Füchsen Berlin (Archivbild).

Foto: Fotostand / Reuhl / picture alliance / Fotostand

Am Freitag besiegte der Handball-Bundesligist den dänischen Spitzenclub Skjern Handbold mit 29:22 (17:14).

Berlin. Die Füchse Berlin haben auch ihr fünftes Vorbereitungsspiel gewonnen. Am Freitag besiegte der Handball-Bundesligist den dänischen Spitzenclub Skjern Handbold mit 29:22 (17:14). Die Partie fand vor 199 Zuschauern in der ausverkauften Trainingshalle der Füchse statt. Beste Berliner Werfer waren Mijajlo Marsenic mit fünf und Fabian Wiede und Neuzugang Mathias Gidsel mit je vier Toren.

Nach bisher nur unterklassigen Gegnern war Skjern der erste Härtetest der bisherigen Vorbereitung. Bei den Berlinern fehlte der erkrankte Trainer Jaron Siewert, ihn vertrat Manager Bob Hanning an der Seitenlinie. Zudem wurden Kapitän Paul Drux und Nils Lichtlein geschont.

Die Gastgeber taten sich gegen den Dritten der dänischen Liga der letzten Saison vor allem im Angriff zunächst schwer. Immer wieder scheiterten sie an Keeper Christoffer Bonde. Aber defensiv standen die Füchse gut und konnten sich so Mitte der ersten Hälfte erstmalig mit 13:8 etwas absetzen.

Die Berliner wechselten zwar viel durch, der Spielfluss litt darunter aber nicht. Die Gastgeber agierten nun souverän und kamen aus einer stabilen Deckung immer häufiger zu Toren durch schnelle Gegenstöße. Bis auf 27:15 zogen sie Mitte der zweiten Hälfte davon. Danach durften vornehmlich junge Akteure spielen. Am Mittwoch bestreiten die Berliner das nächste Testspiel bei Kooperationspartner 1. VfL Potsdam.

( dpa )