Füchse Berlin

Wegen Corona: Füchse-Achtelfinale kurzfristig abgesagt

Inga Böddeling
Die Füchse Berlin sind auch ohne Rückspiel ins Viertelfinale der European League eingezogen.

Die Füchse Berlin sind auch ohne Rückspiel ins Viertelfinale der European League eingezogen.

Foto: Andreas Gora / dpa

Die Füchse ziehen wegen einer Spielabsage vorzeitig ins Viertelfinale ein. Gegner dort ist Montpellier Handball.

Berlin. Der Weg ins Viertelfinale der European League war kürzer als gedacht. Weil das Achtelfinal-Rückspiel der Füchse Berlin am Dienstagabend gegen Fivers Margareten kurzfristig abgesagt werden musste, ist der Berliner Handball-Bundesligist nach nur einem Spiel eine Runde weiter. Der Grund für die Absage war ein positiver Corona-Test bei den Österreichern. Daher wurde die Partie mit 2:0 Punkten und 10:0 Toren für die Füchse gewertet. Das Hinspiel hatte die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert am Dienstag der vergangenen Woche noch mit 35:27 gewonnen.

Viertelfinale in Montpellier am 13. April

Fivers Margareten war eigentlich mit negativen Testergebnissen in die Hauptstadt gereist. Weil aber ein Spieler der Wiener nach dem Abschlusstraining über Unwohlsein geklagt hatte, wurde noch einmal getestet – und ein positiver Befund festgestellt. „Wir bedauern den Ausfall des Spiels sehr. Mein Dank gilt den Fivers für die transparente Offenlegung“, erklärte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning.

Im Viertelfinale treffen die Berliner nun auf die Franzosen von Montpellier Handball. Das Hinspiel ist für Dienstag, den 13. April terminiert, das Rückspiel in Berlin soll eine Woche später am 20. April stattfinden. Vorher geht es aber in der Bundesliga weiter. Dort geht die Reise am Sonntag nach Göppingen (16 Uhr, Sky).

Mehr über die Füchse Berlin lesen Sie hier.