Handball

Göppingen in Quarantäne: Spiel der Füchse Berlin abgesagt

Die für Mittwoch geplante Handball-Partie der Füchse Berlin findet nicht statt. Grund ist die Corona-Quarantäne des Gegners. 

Hans Lindberg von den Füchsen Berlin.

Hans Lindberg von den Füchsen Berlin.

Foto: Andreas Gora / picture alliance / Andreas Gora

Berlin. Die Füchse Berlin können früher als gedacht in die Weihnachtsferien starten. Das für Mittwoch (18 Uhr) geplante Spiel des Berliner Handball-Bundesligisten gegen Frisch Auf Göppingen musste abgesagt werden. Grund dafür ist die angeordnete Quarantäne, in die sich der Gegner aus Baden-Württemberg am Dienstag begeben musste. Noch am Sonntag hatte Göppingen in der Liga gegen die MT Melsungen gespielt. Nachdem am Montag drei Melsunger Spieler, unter anderen auch Ex-Füchse-Torhüter Silvio Heinevetter, positiv auf das Coronavirus getestet wurden, werden vorsorglich nun auch alle Göppinger Spieler isoliert. Göppingens Partie am 26. Dezember gegen Minden wurde ebenfalls abgesagt.

Füchse Berlin spielen am 27. Dezember in Lemgo

„Wir müssen unseren Beitrag dazu leisten, dass wir mögliche Ansteckungen unterbinden“, erklärte Göppingens Sportlicher Leiter Christian Schöne. „Denkbare Infektionsketten innerhalb unserer Mannschaft und zu ihren Familien gilt es ebenso zu stoppen wie zu den anstehenden Gegnermannschaften Berlin und Minden.“Für die Füchse ist die Partie bereits die fünfte, die nachgeholt werden muss. In der European League waren die Gruppenspiele gegen Nimes und Lissabon verlegt worden, in der Liga hatten die Duelle mit Kiel und Flensburg nicht stattfinden können, weil sich die Füchse nach drei positiven Corona-Fällen selbst in Quarantäne hatten begeben müssen. Wann die Partien nachgeholt werden, ist noch offen. Für die Berliner beginnt die wie immer kurze Weihnachtspause also einen Tag früher. Am 27. Dezember (17 Uhr) muss der Tabellenvierte dann wieder ran – im Auswärtsspiel in Lemgo.