Füchse Berlin

Erfolgreiche Füchse Berlin haben noch Verbesserunspotenzial

Die Füchse Berlin haben klar in Ludwigshafen gewonnen. Bis zur Partie gegen Stuttgart gibt es aber noch Verbesserungsbedarf.

Hans Lindberg war mit acht Toren bester Werfer der Füchse Berlin im Spiel gegen Ludwigshafen.

Hans Lindberg war mit acht Toren bester Werfer der Füchse Berlin im Spiel gegen Ludwigshafen.

Foto: Michael Ruffler / foto2press / picture alliance / foto2press

Berlin. Jaron Siewert war zufrieden. „Trotz Kräfteverteilen hat jeder seine Rolle sehr gut ausgefüllt und jeder hat für das Ergebnis Mitverantwortung getragen“, lobte der Handball-Trainer nach dem deutlichen Sieg seiner Füchse Berlin bei den Eulen Ludwigshafen. 34:23 (18:12) stand es am Sonnabendabend für die Hauptstädter. „Das war sehr konsequent von uns gespielt. Und über weite Strecken sehr dominant“, so Siewert.

Der mit 26 Jahren jüngste Liga-Trainer hat dabei allen Grund, auf die Leistung seiner Füchse stolz zu sein. Immerhin ist es für sein Team bereits der vierte Bundesliga-Sieg in Folge seit der Corona-Quarantäne Anfang November. Erstmals stand ihm wieder der komplette Kader zur Verfügung. Tabellenplatz vier ist vorerst gesichert.

Füchse Berlin spielen stark trotz Corona-Zwangspause

Und doch - auch im Hinblick auf das nächste Spiel am Dienstag zu Hause gegen den TVB Stuttgart (18 Uhr, Sky), sieht Siewert noch einiges an Verbesserungspotenzial in der Mannschaft. „Bis zu unserem Maximum ist noch viel Luft“, sagte er explizit, aber nicht vorwurfsvoll über jeden einzelnen seiner Spieler, „aber wie sollen die jetzt schon bei 100 Prozent sein?“-

Zum Weiterlesen: Jungfuchs Simak zieht es nach Lemgo

Trotz Corona-Zwangspause und Verletzungen war die Formsteigerung am Sonnabend aber schon deutlich zu spüren. Die Füchse Berlin übernahmen von Spielbeginn an sofort die Initiative, hielten die Ludwigshafener durch variable Angriffe, gutes Tempo und eine hervorragende Abwehrarbeit auf Distanz. „Was wir in der Abwehr leisten, finde ich schon gut“, sagte Siewert dazu, „der Innenblock findet immer besser zueinander. Das strahlt dann auch eine gewisse Sicherheit aus, sodass wir nicht jeden Angriff ein Tor machen müssen.“ Trotz vieler Wechsel im Spiel gab es keinen Bruch im Rhythmus.

Füchse Berlin wollen gegen Stuttgart nächsten Sieg holen

Nach einer raschen 4:1-Führung machten sich aber auch die ersten, von Siewert angesprochenen Formfehler im Berliner Spiel bemerkbar. Besonders auf den Außenpositionen wurde viel zu viel zugelassen. Was aber nicht über den verdienten Erfolg der Füchse hinwegtäuschen konnte.

Auch interessant: Füchse Berlin mit neuer Dänen-Power

Nach dem Seitenwechsel gelang den Gästen die Vorentscheidung, als sie auf 22:13 davonzogen. In der 52. Minute war der Vorsprung dann bereits auf zwölf Tore gewachsen (30:18). Danach schalteten die Füchse ein paar Gänge zurück, brachten den Sieg aber ohne Probleme nach Hause. „Das sind Schritte in die richtige Richtung“, sagte Trainer Siewert knapp. Eine Richtung, die am Dienstag gegen Stuttgart möglicherweise mit dem fünften Sieg in Serie erfolgreich fortgesetzt werden kann.

Mehr über die Füchse Berlin lesen Sie hier.