Handball

Fuchs Holm allein kann gegen Logrono nicht gewinnen

Die Füchse Berlin verlieren im EHF-Cup mit 25:26 in Logrono und verpassen es, einen großen Schritt Richtung Final Four zu machen.

Jacob Holm war mit acht Toren bester Werfer der Füchse Berlin, konnte die Niederlage in Spanien aber auch nicht verhindern.

Jacob Holm war mit acht Toren bester Werfer der Füchse Berlin, konnte die Niederlage in Spanien aber auch nicht verhindern.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Sie hatten es schon befürchtet. Dass der Ausflug der Füchse Berlin zum EHF-Cup-Gruppenspiel bei Logrono La Rioja ein böses Ende nehmen könnte. Trainer Velimir Petkovic hatte nach der Pleite gegen Minden am Donnerstag (25:30) schon eine weitere Klatsche vorhergesehen. Die kassierte der Handball-Bundesligist am Sonnabend beim 25:26 (11:13) zwar nicht, überzeugen konnten die Berliner aber auch nicht.

Dabei hätten die Füchse nach dem Remis zwischen Tatabanya und Pauc Handball (24:24) im parallelen Gruppenspiel einen großen Schritt Richtung Final Four machen können. Mit einer desolaten Angriffsleistung und ohne den Ausfall von Rückraumspieler Paul Drux (Entzündung in der Fußsohle) kompensieren zu können, verpassten die Berliner die große Chance aber. „Unter dem Strich muss man sagen, dass wir heute nicht gut gespielt haben“, sagte Trainer Petkovic.

Am nächsten Sonntag haben die Füchse die Chance zur Revanche

Spielmacher Jacob Holm machte fast die gesamte Offensivarbeit allein. Seinen fünf Toren in der ersten Halbzeit war es zu verdanken, dass die Füchse nur mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause gingen. Der erhöhte sich aber nach der Halbzeit, weil die Berliner um Kapitän Hans Lindberg zu viele Chancen vergaben und gegen die schnellen Angriffe der Spanier im Gegenstoß oft machtlos waren.

Hinzu kamen zu viele Ballverluste, technische Fehler und Zeitstrafen in ungünstigen Phasen, die den Gastgebern ermöglichten, auf fünf Tore davonzuziehen (12:17/38. Minute). Zwar konnten die Füchse den Abstand noch verringern – auch dank Holm (mit insgesamt acht Treffern bester Werfer der Berliner). „Wir haben es nur durch einen guten Martin Ziemer im Tor und die starken Angriffsaktionen von Jacob Holm geschafft, weiter im Spiel zu bleiben“, sagte Trainer Petkovic. Die große Chance zum Ausgleich, vier Sekunden vor dem Ende, konnte aber dann auch der dänische Spielmacher nicht nutzen.

Nach dem Bundesliga-Heimspiel gegen Nordhorn am kommenden Donnerstag (19 Uhr, Sky) müssen die Füchse am Sonntag zeigen, dass sie gegen Logrono auch gewinnen können. Dann empfangen die Berliner die spanischen Gäste in der heimischen Schmeling-Halle (16 Uhr, DAZN).

Mehr über die Füchse Berlin lesen Sie hier.