Handball

Füchse müssen gegen Kiel ohne drei Leistungsträger ran

Die Füchse Berlin müssen gegen den THW Kiel auf ihre beiden Torhüter und Abwehrchef Gojun verzichten. Trainer Petkovic ist besorgt.

Abwehrchef Jakov Gojun (2.v.l.) fehlt den Füchsen mit einer schmerzhaften Rippenverletzung.

Abwehrchef Jakov Gojun (2.v.l.) fehlt den Füchsen mit einer schmerzhaften Rippenverletzung.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Velimir Petkovic guckte etwas irritiert, als sich am Dienstag mehr Journalisten als sonst im Trainingszentrum der Füchse Berlin versammelten. Ist was? Ja, das Topspiel gegen den THW Kiel steht für den Berliner Handball-Bundesligisten am Donnerstag (19 Uhr, Max-Schmeling-Halle) an. Umso bitterer, dass der Coach auf gleich drei Leistungsträger verzichten muss.

„Dejan, Heine und Jakov fallen sicher aus“, sagte Petkovic am Dienstag. Torhüter Dejan Milosavljev musste sich einer Arthroskopie im Knie unterziehen, Keeper-Kollege Silvio Heinevetter laboriert ebenfalls an einer Knieverletzung. Und Abwehrchef Jakov Gojun ist nach einem Schlag zwischen die Rippen immer noch angeschlagen. „Das ist richtig schmerzhaft. Jakov hat letzte Saison ein Spiel mit gebrochener Rippe gemacht. Wenn er ausfällt, dann muss es also etwas Großes sein“, sagte Petkovic. „Das ist einfach ein riesengroßes Handicap.“

Marsenic und Struck melden sich fit

Dass dieses Trio nun ausfällt, kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. „Wir hatten gut gespielt, unsere richtige Form gefunden, eine gute Serie hingelegt. Und jetzt kommt die entscheidende Phase in der Hinrunde und es fehlen wichtige Leute“, sagte Petkovic. Immerhin sind Mijajlo Marsenic und Kevin Struck wieder dabei. Kreisläufer Marsenic hatte bei der Niederlage in Hannover (28:31) einen Schlag gegen den Kopf erhalten, Linksaußen Struck krank gefehlt. Das Duo meldete sich aber pünktlich zum Spitzenspiel fit.

Mehr zu den Füchsen Berlin lesen Sie hier.