Handball

Füchse-Torhüter Heinevetter steht im vorläufigen EM-Kader

Handball-Bundestrainer Christian Prokop hat sein vorläufiges EM-Aufgebot bekannt geben. Mit dabei sind auch drei Spieler der Füchse.

Silvio Heinevetter darf auf ein Ticket für die Handball-Europameisterschaft hoffen.

Silvio Heinevetter darf auf ein Ticket für die Handball-Europameisterschaft hoffen.

Foto: Franz Waelischmiller / SVEN SIMON / picture alliance / SvenSimon

Berlin. Er ist wieder da. Zumindest vorläufig. Als Handball-Bundestrainer Christian Prokop am Donnerstag seinen 28-köpfigen Kader für die Vorbereitung auf die Europameisterschaft in Österreich, Schweden und Norwegen (9. bis 26. Januar) bekannt gab, war auch Silvio Heinevetter wieder unter den Auserwählten.

Der Torhüter der Füchse Berlin war bei den vergangenen Länderspielen gegen Kroatien nicht berücksichtigt worden. Aufgrund von mangelnder Spielpraxis und schwachen Leistungen. Zusammen mit Andreas Wolff (Kielce), Dario Quenstedt (Kiel) und 2007-Weltmeister Johannes Bitter (Stuttgart) kämpft der 35-Jährige nun um ein Ticket für das Turnier im Januar.

Heinevetter plagen nach Pokal-Aus Knieprobleme

„Mit dem 28er-Kader stecken wir den Rahmen ab, in dem wir uns im Januar bewegen können“, sagte Prokop, der auf größere Überraschungen verzichtete. „Wir haben auf vielen Positionen eine große Konkurrenz. Ich werde mir die Leistungen aller Spieler weiterhin anschauen und mit den Jungs im Austausch stehen.“

Ob Heinevetter den Bundestrainer schon am Sonntag beim Füchse-Bundesligaspiel gegen Hannover (13.30 Uhr, Sky) von sich überzeugen kann, bleibt abzuwarten. Der Keeper musste sich nach der Pokal-Niederlage in Melsungen (30:33) einer MRT-Untersuchung unterziehen. Den Nationaltorhüter plagen Knieprobleme.

Füchse Drux und Wiede zählen zu den Leistungsträgern

Seine Teamkollegen Paul Drux und Fabian Wiede konnten sich am Donnerstag ebenfalls über eine Nominierung freuen. Wie zu erwarten war, zählen die beiden Eigengewächse des Hauptstadtklubs doch zu den Leistungsträgern in der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB). Es wäre also schon verwunderlich, wenn Prokop die beiden Berliner für sein 18 Spieler starkes Aufgebot streichen würde, mit dem er ab dem 2. Januar die direkte Vorbereitung für die EM aufnimmt.

Mit welchen bis zu 16 Handballern Deutschland dann in die Vorrunde geht, entscheidet sich am 8. Januar. Bis 20 Uhr muss Prokop seinen Kader melden. Los geht das Turnier für das DHB-Team angeführt von Kapitän Uwe Gensheimer dann mit dem Duell gegen die Niederlande (9. Januar). Weitere Gegner sind Spanien (11. Januar) und Lettland (13. Januar, Spielbeginn jeweils um 18.15 Uhr).

Der vorläufige EM-Kader im Überblick:

Tor: Andreas Wolff (KS Vive Kielce), Dario Quenstedt (THW Kiel), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), Johannes Bitter (TVB Stuttgart)

Linksaußen: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen), Patrick Zieker (TVB Stuttgart)

Rückraum links: Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf), Finn Lemke (MT Melsungen), Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), Paul Drux (Füchse Berlin), Julius Kühn (MT Melsungen)

Rückraum Mitte: Marian Michalczik (TSV GWD Minden), Fabian Wiede (Füchse Berlin), Tim Kneule (Frisch Auf Göppingen), Max Janke (SC DHfK Leipzig), Luca Witzke (SC DHfK Leipzig)

Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), Franz Semper (SC DHfK Leipzig), Kai Häfner (MT Melsungen), David Schmidt (TVB Stuttgart)

Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Timo Kastening (TSV Hannover-Burgdorf)

Kreis: Hendrik Pekeler (THW Kiel), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Patrick Wiencek (THW Kiel), Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt)