Handball

Lindberg sichert Sieg gegen Rhein-Neckar Löwen

Den Füchsen Berlin ist in der Handball-Bundesliga mit dem 23:22 über die Rhein-Neckar Löwen ein wichtiger Sieg gelungen.

So sehen Sieger aus: Die Füchse feiern ihren Erfolg gegen die Rhein-Neckar Löwen.

So sehen Sieger aus: Die Füchse feiern ihren Erfolg gegen die Rhein-Neckar Löwen.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Die Füchse Berlin haben das Spitzenspiel der Handball-Bundesliga in einer dramatischen Schlussphase für sich entschieden. Gegen den zweimaligen deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen gewann die Mannschaft von Trainer Velimir Petkovic 23:22 (12:10). Die Berliner hatten vor 9000 Zuschauern in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle schon mit 17:12 geführt, am Ende jedoch fast noch den Sieg aus der Hand gegeben, als die Gäste 32 Sekunden vor Schluss zum 22:22 ausglichen.

„Das ist sehr, sehr ärgerlich“, schloss deshalb Löwen-Manager Oliver Roggisch, während Füchse-Trainer Petkovic sagte: „Ich bin sehr glücklich, wir hatten turbulente Wochen.“ Spielmacher Simon Ernst hatte sich einen Kreuzbandriss zugezogen, und die Berliner leisteten sich gegen Balingen und Minden unerwartete Niederlagen.

Torwart Milosavljev wehrt letzten Wurf ab

Diesmal aber stimmte fast alles bei den Füchsen: Einsatz, Leidenschaft und auch die Klasse. Insofern war es verdient, dass Hans Lindberg 25 Sekunden vor Schluss der goldene Treffer gelang, sein neunter insgesamt. Dabei hatte der Däne zuvor drei Siebenmeter vergeben, ungewohnt für ihn.

„Ich hatte etwas gut zu machen“, sagte Lindberg lachend, „wir haben das verdient, wir haben mit allem gekämpft, was wir haben.“ Zwar hatten die Löwen noch eine letzte Chance, einen Punkt mitzunehmen, doch Andy Schmid scheiterte am glänzend aufgelegten Berliner Torhüter Dejan Milosavljev, der außerdem drei Siebenmeter abwehrte.