Handball

Füchse überzeugen mit Heimsieg gegen Erlangen

Die Berliner steigern sich nach einer schwachen ersten Halbzeit. Kapitän Hans Lindberg und Torhüter Dejan Milosavljev glänzen.

Kapitän Hans Lindberg traf zehn Mal.

Kapitän Hans Lindberg traf zehn Mal.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Dejan Milosavljev reckte seine Faust Richtung Hallendecke. Nein, mit einer Glanzparade hatte der Torhüter der Füchse Berlin die 7773 Zuschauer in der Max-Schmeling-Halle gerade nicht begeistert. Der Serbe hatte sich soeben in die Torschützenliste eingetragen und den letzten Berliner Treffer zum 30:23 (11:11)-Heimsieg gegen den HC Erlangen beigetragen.

„Ich bin sehr glücklich. Die Fans hier im Fuchsbau sind der Wahnsinn“, sagte Milosavljev nach seinem Debüt vor den eigenen Anhängern. „Wir haben gezeigt, wie gut wir sein können.“ Hatten die Berliner bei der Auftaktniederlage in Leipzig (23:24) nach einer starken ersten Hälfte, in den zweiten 30 Minuten extrem nachgelassen, war es gegen Erlangen genau andersherum. In der ersten Halbzeit bekam man den Eindruck, der Angriffsreihe um Fabian Wiede und Paul Drux fehle jegliche Idee, um an Erlangens Torhüter Carsten Lichtlein vorbeizukommen.

Schon am Mittwoch steht das nächste Heimspiel an

Dank fünf Siebenmetern von Kapitän Hans Lindberg (bester Werfer mit zehn Treffern) und sieben Glanzparaden (insgesamt 15) von Torhüter Dejan Milosavljev retteten sich die Füchse mit 11:11 in die Kabine. Nach der Pause legten die Berliner dann aber mit einem Offensivfeuerwerk los.

Innerhalb von zwei Minuten drehten die Gastgeber auf 15:11 – und ließen sich die Führung bis zum Ende nicht mehr nehmen. „Wir haben uns viel mehr bewegt, sind schneller gelaufen. Deshalb bin ich zufrieden mit den zwei Punkten“, sagte Trainer Velimir Petkovic.

Schon am Mittwoch geht es für den Tabellensiebten mit dem nächsten Heimspiel in der Schmeling-Halle weiter. Dann treffen die Füchse auf Minden (19 Uhr, Sky).