Handball

Füchse sind heiß auf den Titel-Coup gegen Kiel

Die Füchse kämpfen heute gegen Rekordmeister Kiel um den Titel im EHF-Cup. Die Berliner wollen ihre Außenseiter-Chance nutzen.

Die Berliner Spieler feiern den Finaleinzug.

Die Berliner Spieler feiern den Finaleinzug.

Foto: Frank Molter / dpa

Kiel. Die Füchse-Fans, die kurz vor Mitternacht noch auf ein Autogramm ihrer Helden hofften, mussten zweimal hinschauen. Ausgerechnet in den Mannschaftsbus des THW Kiel stiegen die fröhlichen Sieger ein. Glücklich über den Finaleinzug beim Final Four des EHF-Cups in Kiel. Durch das 24:20 gegen den FC Porto erreichten die Berliner Handballer das Endspiel, in dem sie an diesem Sonnabend auf Gastgeber THW Kiel treffen (20.45 Uhr, DAZN). Für die Füchse lebt damit der Traum auf die erfolgreiche Titelverteidigung sowie den dritten Triumph in Europapokal.

Füchse wollen ihre Außenseiter-Chance nutzen

„Wir sind natürlich der Außenseiter. Aber als dieser sind wir in dem Finale nicht ohne Chance“, blickte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning in der Nacht auf den großen Showdown in der ausverkauften Ostsee-Halle voraus: „Im Angriff müssen wir mit mehr Bewegung agieren, um Kiel auseinanderspielen zu können.“ Zum vierten Mal stehen die Füchse nun im Endspiel um den EHF-Cup. Zweimal schon konnten sie den Wettbewerb gewinnen (2015 und 2018).

Erster Sieg in Kiel seit dem Bundesliga-Aufstieg

Jetzt also Kiel, der deutsche Rekordmeister. Eine größere Hürde gibt es kaum. „Aber dort den Titel zu gewinnen würde besonders süß schmecken“, frohlockte Velimir Petkovic, der Berliner Chefcoach. Noch nie seit dem Aufstieg in die Bundesliga (2007) konnten die Füchse in Kiel gewinnen, der Sieg gegen Porto war der erste Erfolg in der Ostsee-Halle. „Wir können jetzt gern eine Siegesserie hier in Kiel starten“, sagte Manager Hanning und lächelte verschmitzt.

Es ist angerichtet für den Kampf um den Titel

In den vergangenen Wochen waren die Füchse im DHB-Pokal (22:24) und in der Liga (29:30) jeweils knapp den Kielern unterlegen. „Jetzt wollen wir die kleine Sensation schaffen“, sagte Trainer Petkovic, „das Publikum wird am Sonnabend natürlich hinter dem THW stehen, aber das motiviert uns nur noch mehr.“ Auch Nationalspieler Paul Drux, gegen Porto der überragende Spieler auf dem Feld, stellte klar: „Wir wollen Kiel schlagen.“ Es ist angerichtet für den Kampf um den Titel.