Handball

Füchse verlieren beim BHC nicht nur das Spiel

Der Berliner Handball-Bundesligist muss im Kampf um einen Europapokalstartplatz Rang sechs an den Aufsteiger abgeben.

Enttäuschte Gesichter: Die Füchse müssen mit der Niederlage beim Aufsteiger einen herben Rückschlag hinnehmen.

Enttäuschte Gesichter: Die Füchse müssen mit der Niederlage beim Aufsteiger einen herben Rückschlag hinnehmen.

Foto: Marco Wolf / picture alliance

Berlin. Das kurze Zwischenhoch hat sich bei den Füchsen Berlin schon wieder verflüchtigt. Nach einer Woche mit drei Pflichtspielsiegen musste der Berliner Handball-Bundesligist am Donnerstag eine bittere 26:28 (12:14)-Niederlage beim Bergischen HC hinnehmen.

Mit der Pleite gab der Hauptstadtklub nicht nur Platz sechs an den BHC ab. Die Berliner verlieren langsam auch Rang fünf aus dem Blick – und damit den erhofften Europapokalstartplatz für die nächste Saison. „Es ist viel zu wellenartig bei uns. Wir verlieren Spiele, die wir letzte Saison noch gewonnen haben“, haderte Berlins Rückraumspieler Paul Drux.

Zu viele technische Fehler führen zur Niederlage

Dabei hatte erst alles so ausgesehen, als würden sich die Füchse diesen wichtigen Sieg erkämpfen. Dann aber häuften sich die technischen Fehler und Ungenauigkeiten im Spiel der Berliner. Der BHC nutzte die Schwächephase und zog davon – in der 47. Minute lagen sieben Tore zwischen dem Aufsteiger und den Füchsen. Es schien, als würde sich nur Silvio Heinevetter gegen das drohende Debakel stemmen. Der Torhüter parierte insgesamt elf Mal. Allein abwenden konnte er die Niederlage nicht, weil die Berliner vor allem im Angriff zu viele Chancen verwarfen.

Drux kritisiert Unbeständigkeit seiner Mannschaft

„In der zweiten Halbzeit kriegen wir das Tempo nicht mehr auf die Platte. Da macht das der BHC richtig gut und hat verdient gewonnen“, sagte Drux. Schon am Sonntag gegen Minden (16 Uhr/Sky) haben die Füchse die Chance, weiter um ihren Europapokalstartplatz zu kämpfen.