Handball

Der Füchse-Traum vom Titel lebt

Füchse belohnen sich für starke Leistung gegen Hannover und wahren Chance auf den Sieg im EHF-Cup. Team bestätigt den Aufwärtstrend.

Die Füchse um Torhüter Silvio Heinevetter (l.) jubeln nach dem Sieg im Viertelfinal-Hinspiel des EHF-Cups in Hannover.

Die Füchse um Torhüter Silvio Heinevetter (l.) jubeln nach dem Sieg im Viertelfinal-Hinspiel des EHF-Cups in Hannover.

Foto: Peter Steffen / dpa

Berlin.  Jacob Holm brachte es auf den Punkt. „Es tut einfach gut, dass wir uns mit einem Sieg für die gute Leistung und den Kampf belohnt haben“, sagte der Rückraumspieler der Füchse Berlin. In der Tat hatten die Handballer des Hauptstadtklubs wochenlang auf ebendiesen Erfolg gewartet, mit dem 34:26 (15:14) im Viertelfinal-Hinspiel des EHF-Cups am Sonntag beim Bundesliga-Rivalen TSV Hannover-Burgdorf gelang dieser eindrucksvoll. „Das war ein extrem starkes Spiel von uns“, freute sich der Sportliche Leiter Volker Zerbe. Acht Tore sind ein komfortables Polster für das Rückspiel am Sonntag in Berlin, der Sprung zum Final Four in Kiel (17./18. Mai) dürfte den Berlinern kaum noch zu nehmen sein. Der Traum des Titelverteidigers vom erneuten Cup-Gewinn lebt.

Mit Cup-Gewinn internationalen Startplatz sichern

„Natürlich ist das ein gutes Polster für das Rückspiel“, sagte Trainer Velimir Petkovic und lächelte: „Meine Mannschaft will unbedingt zum Final Four, das hat man am Sonntag in Hannover gesehen. So eine Endrunde ist ein schönes Erlebnis. Aber zunächst einmal haben wir am Donnerstag das schwere Bundesligaspiel in Stuttgart vor der Brust.“ Zerbe ergänzte: „Wir wollen zur Endrunde nach Kiel, dafür muss man aber jedes Spiel konzentriert angehen.“

Geschäftsführer Bob Hanning war mit der dargebotenen Leistung seiner Mannschaft in Hannover sehr zufrieden. Kämpferisch und spieltaktisch. „Jetzt haben wir uns auch mal selbst belohnt. Ich bin glücklich, dass wir den Aufwärtstrend der letzten zwei Wochen bestätigt haben“, sagte der Manager, der mit den Füchsen nach 2015 und 2018 den dritten Titelgewinn im zweithöchsten europäischen Klub-Wettbewerb feiern und damit auch den internationalen Startplatz für die nächste Saison sichern will.

Starke Defensive und clevere Angriffsleistung

Die Füchse überzeugten in Hannover mit einer starken Defensive um den glänzend aufgelegten Torwart Silvio Heinevetter, einem guten Gegenstoß sowie klugen Spielzügen im Angriff. „Wir haben phänomenal gedeckt und im Angriff richtig clever und geduldig gespielt“, sagte Petkovic. Auf diese Leistung wollen die Füchse aufbauen. „Wir brauchen noch ein oder zwei Wochen. Dann können wir schauen, ob wir nicht doch noch Fünfter in der Bundesliga werden können“, sagte Hanning.