Handball

Der EHF-Cup soll den Füchsen die Saison retten

Im Viertelfinale gegen Hannover will der Berliner Handball-Bundesligist einen ersten Schritt Richtung Final Four machen.

Paul Drux (M.) und seine Füchse Berlin waren im EHF-Pokal zuletzt fast immer erfolgreich.

Paul Drux (M.) und seine Füchse Berlin waren im EHF-Pokal zuletzt fast immer erfolgreich.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Berlin. Es ist dieses eine Hobby, das in diesen Tagen viele Menschen vereint. Sie suchen. Osternester, Schokoladeneier, Feiertagsruhe. Am Ostersonntag, zur Hochphase der bundesweiten Suchaktionen, geht auch der Berliner Handball-Bundesligist auf die Jagd. Allerdings weniger nach Osterüberraschungen.

Die Füchse suchen nach einem Erfolgserlebnis, wenn sie in Hannover zum Viertelfinal-Hinspiel im EHF-Cup antreten (15 Uhr. DAZN). Das letzte liegt immerhin schon drei Wochen zurück. Und stammt – wie soll es anders sein – aus dem EHF-Pokal. Da kommt es dem Team von Trainer Velimir Petkovic ganz gelegen, dass es auch jetzt im europäischen Wettbewerb weitergeht. Schließlich stehen dort fünf Siege aus sechs Spielen zu Buche.

Trainer Petkovic will dritte Chance gegen Kiel

„Es geht darum, das Final Four zu erreichen. Das wird nicht einfach, Hannover ist stark zu Hause“, sagt der Coach. Doch für die Berliner, die nur eines der vergangenen sieben Pflichtspiele gewonnen haben, würde es beim Finalturnier in Kiel (17./18. Mai) um die Titelverteidigung gehen.

Wenn nicht das schon Ansporn genug ist, dann mit Sicherheit die Tatsache, dass ein weiteres Duell gegen den THW Kiel warten könnte. Zweimal kurz hintereinander sind die Füchse nun als Verlierer gegen den Rekordmeister vom Feld geschlichen. Im Pokalhalbfinale vor zwei Wochen (22:24) und am vergangenen Donnerstag in der Liga (29:30). „Ich will diese Chance haben, im Finale in Kiel“, sagt Petkovic.

Gegen Kiel zeigen die Berliner die richtige Einstellung

Bei all dem Suchen nach einem Erfolgserlebnis – gefunden haben die Füchse immerhin schon mal die richtige Einstellung, als sie bei der jüngsten Pleite gegen Kiel auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten agierten. „Wenn wir in jedes Spiel mit dieser Einstellung gehen, gewinnen wir auch wieder“, sagte Kapitän Hans Lindberg. „Und diese Einstellung nehmen wir mit nach Hannover.“

Ein Erfolg wäre ein erster Schritt ins Final Four. Ein weiterer Sieg am Sonntag darauf zu Hause (15 Uhr, Schmeling-Halle) könnte diese vermaledeite Spielzeit doch noch retten. „Wir haben eine unfassbar schwierige Saison. Waren in unserer Welt eher Richtung Champions League unterwegs“, musste Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning zugeben.

Platz fünf in der Liga muss für internationalen Startplatz her

Auf dem harten Boden der Realität angekommen, befinden sich die Berliner nun im erbitterten Kampf um einen internationalen Startplatz in der kommenden Saison. Dafür braucht es entweder Platz fünf in der Bundesliga-Tabelle oder eben die erfolgreiche Titelverteidigung im EHF-Pokal. Und das würde voraussetzen, dass die Füchse auch nach Ostern noch das eine oder andere Erfolgserlebnis finden.