Gruppenspiel

Füchse feiern zweiten Sieg im EHF-Pokal

Nach einer unkonzentrierten ersten Hälfte kamen die Füchse in Ungarn doch noch zu einem souveränen Sieg.

Velimir Petkovic war zunächst gar nicht zufrieden (Archivbild).

Velimir Petkovic war zunächst gar nicht zufrieden (Archivbild).

Foto: pa

Balatonfüred.  Sie hatten es spannend gemacht und am Ende doch gejubelt. Die Füchse Berlin haben auch ihr zweites Gruppenspiel im EHF-Pokal gewonnen. Der Titelverteidiger feierte am Donnerstag einen 29:24 (16:14)-Sieg beim ungarischen Klub Balatonfüredi KSE und ist mit vier Punkten nun Tabellenführer der Gruppe A. Bester Werfer des Berliner Handball-Bundesligisten war Bjarki Elisson mit sieben Treffern.

Einer unkonzentrierten ersten Hälfte, in der die Mannschaft um Kapitän Hans Lindberg eine 5-Tore-Führung herschenkte, ließ Trainer Velimir Petkovic eine wütende Auszeit-Ansprache folgen. Sein Team reagierte mit einer wacheren Leistung und einem 6:0-Lauf, der den Grundstein für den Sieg legte. Schon am Sonntag geht es für die Füchse in der Bundesliga gegen Gummersbach weiter (16 Uhr, Schmeling-Halle).