Handball

Füchse verpatzen Rückrundenstart in Lemgo

Die Berliner kassieren trotz 5:0-Führung die siebte Niederlage dieser Bundesliga-Saison.

Füchse-Rückraumspieler Paul Drux hatte an seinem 24. Geburtstag keinen Grund zum Feiern.

Füchse-Rückraumspieler Paul Drux hatte an seinem 24. Geburtstag keinen Grund zum Feiern.

Foto: EIBNER/Jan Strohdiek / imago/Eibner

Lemgo.  Wenige Minuten sah es so aus, als hätten die Füchse Berlin den Wechsel vom WM- in den Liga-Modus ohne Probleme hinter sich gebracht. Im Bundesligaspiel beim TBV Lemgo führten Berlins Handballer am Donnerstagabend schon nach sieben Minuten mit 5:0. Am Ende mussten sich die Füchse aber doch mit 30:34 (15:15) geschlagen geben. Und direkt zu Beginn der Rückrunde einen Rückschlag hinnehmen. „Wir haben so gut angefangen und lassen dann so stark nach. So kann man hier nicht auftreten“, sagte Paul Drux, der an seinem 24. Geburtstag keinen Grund zum Feiern hatte. „Phasenweise war jeder Angriff der Lemgoer ein Gegentor“, haderte der Nationalspieler.

Drux hatte Mitte der zweiten Hälfte noch ausgeglichen (22:22/42. Minute), musste aber dann mit ansehen, wie die Hausherren mit einem Vier-Tore-Lauf davonzogen und den Berlinern die siebte Saisonniederlage zufügten. „Wir haben so viel Qualität. Die müssen wir auch auf die Platte bringen“, forderte Drux. „Das haben wir im Angriff und in der Abwehr nicht geschafft.“ Das sollten die Füchse schleunigst ändern. Am Sonntag empfängt das Team von Trainer Velimir Petkovic im ersten Gruppenspiel des EHF-Cups das französische Topteam aus St. Raphael (15 Uhr, Schmeling-Halle).

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.