Handball

Füchse-Manager Bob Hanning spricht über Champions League

Noch sind die Füchse Fünfter. Doch nach der WM-Pause wollen die Berliner mit weiteren Rückkehrern die imposante Aufholjagd fortsetzen.

Manager Bob Hanning

Manager Bob Hanning

Foto: pa

Berlin. Sechs Siege in sechs Pflichtspielen im Dezember haben bei den Berliner Handball-Füchsen für 2019 Lust auf mehr gemacht. «Wir wollen uns in Richtung Champions League bewegen», sagte Manager Bob Hanning. Noch liegen die Füchse auf Bundesliga-Platz fünf. Doch nach der WM-Pause will der EHF-Pokalsieger mit weiteren Rückkehrern seine imposante Aufholjagd fortsetzen. «Wenn wir fast alle Mann dabei haben, sind wir eine sehr gute Mannschaft», sagte Nationalspieler Fabian Wiede nach dem schwer erkämpften 26:25-Sieg gegen den HC Erlangen zum Jahresabschluss.

Vor einem Monat sahen die Perspektiven der Füchse noch gar nicht so positiv aus. Der Tabellen-Dritte der Vorsaison lief seinen Zielen wegen einer beispiellosen Verletzten-Misere von zeitweise zehn Ausfällen hinterher. «Kein Verein hätte das geschafft, zu kompensieren», meinte Hanning. Auch Trainer Velimir Petkovic lobte den Auftritt seiner Mannschaft in den zurückliegenden Wochen: «Ein goldener Dezember, eine tolle Leistung meiner Jungs.»

Neben der Aussicht, in der Tabelle weiter nach oben zu klettern, haben die Füchse noch die Chance auf zwei Titel: Sie stehen im Final-Four des DHB-Pokals und sind weiter im EHF-Cup vertreten. «Wir können mit der Gesamtsituation ganz zufrieden sein», sagte Hanning.

Der Erfolg gegen die stark spielenden Erlanger war hart erkämpft. «Die zurückliegenden Spiele haben Kraft gekostet», sagte Wiede zur Begründung, dass es an spielerischer Qualität mangelte. «Ich bin froh, bis hoffentlich im Januar keine Spiele mehr zu haben», sagte der Rückraumspieler, der zum vorläufigen Kader der WM im Januar gehört.

Mehr über die Füchse Berlin lesen Sie hier.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.