Handball

Füchse Berlin hoffen auf Drux-Einsatz in Gummersbach

Die zuletzt verletzt fehlenden Paul Drux, Wael Jallouz und Christoph Reißky stehen bei den Füchsen Berlin wieder zur Verfügung.

Paul Drux von Berlin spielt einen Pass.

Paul Drux von Berlin spielt einen Pass.

Foto: dpa

Berlin. Trainer Velimir Petkovic konnte zu Wochenbeginn nach langer Zeit wieder mit einem größeren Kader trainieren. Die zuletzt verletzt fehlenden Paul Drux (Fuß-OP), Wael Jallouz (Fingerbruch) und Christoph Reißky (Innenbandriss) stehen bei den Füchsen Berlin wieder zur Verfügung. Ob und wie sie im Auswärtsspiel der Handball-Bundesliga beim VfL Gummersbach am Donnerstag (19.00 Uhr) eingesetzt werden, ist allerdings noch offen.

Der in dieser Saison so stark unter Personalsorgen leidende EHF-Pokalsieger hofft vor allem darauf, dass sich Nationalspieler Paul Drux schnell wieder einfindet. "Paul ist ein wichtiger Mann für uns", sagte Petkovic. "Er kann aus dem Nichts ein Tor machen und den Ball nach vorne treiben." Wenn Drux wieder spielt, kann der Coach im Rückraum den stark beanspruchten Jakob Holm und Fabian Wiede mehr Auszeiten geben.

Bei den stark abstiegsgefährdeten Gummersbachern wollen die Füchse ihren dritten Pflichtspielsieg in Folge landen, um näher an die Europapokal-Startplätze zu kommen. Der Traditionsverein aus dem Westen hat einige Verletzte zu beklagen. "Die haben die Situation jetzt, wie wir sie vor kurzem noch hatten", meinte Petkovic, der froh ist, dass sich die Situation bei den Füchsen etwas entspannt hat.

Mehr über die Füchse Berlin lesen Sie hier.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.