Handball

Selbstbewusste Füchse können sich in Kiel nicht belohnen

Die verletzungsgeplagten Füchse Berlin verlieren das Topspiel gegen den THW Kiel mit 22:26.

Berlins Mijajlo Marsenic (l-r), Domagoj Duvnjak, Jacob Tandrup Holm und Hendrik Pekeler kämpfen um den Ball.

Berlins Mijajlo Marsenic (l-r), Domagoj Duvnjak, Jacob Tandrup Holm und Hendrik Pekeler kämpfen um den Ball.

Foto: pa

Berlin. Mittlerweile mögen sie sich vorkommen wie in einer Endlosschleife bei den Füchsen Berlin. Woche für Woche kämpft der Handball-Bundesligist, kann sich ohne neun Verletzte am Ende aber eben nie belohnen. So setzte es auch am Donnerstagabend beim THW Kiel ein 22:26 (13:14).

Dabei war es den Berlinern nach anfänglichen Ungenauigkeiten und vielen Fehlwürfen gelungen, ihr Angriffsspiel zu beruhigen und mit einem selbstbewussten Auftreten, das dem dezimierten Team gegen den Rekordmeister im Vorfeld wohl kaum einer zugetraut hätte, zu beeindrucken. Der Tabellensechste agierte dank der souveränen Treffer von Kapitän Hans Lindberg (mit insgesamt neun Toren bester Werfer) auf Augenhöhe. Bis zur Pause. Danach schlichen sich die Unsicherheiten zurück ins Spiel der Füchse, Kiel zog auf fünf Tore davon (44. Minute/16:21). Trainer Velimir Petkovic ermutigte seine Spieler in der Auszeit: „Nicht aufgegeben, Jungs!“ Der einzige, der das direkt umsetzte, war Nachwuchstorhüter Fredrik Genz, der im Anschluss an die Auszeit für Silvio Heinevetter zwischen den Pfosten stand. Der 21-Jährige hielt sein Team mit fünf Paraden im Spiel. Weil aber Nationaltorhüter Andreas Wolff auf der anderen Seite gleich elf Mal parierte, hatten die Füchse keine Chance mehr gegen den sicher agierenden Tabellendritten.

„Unsere Mannschaft hat gut gekämpft, alles gegeben, was wir haben“, sagte Fabian Wiede. Der Rückraumspieler hatte in der 19. Minute nach überstandener Schienbeinverletzung sein Comeback gefeiert. „Ich hab mich gut gefühlt. Wollte aber erstmal reinkommen und gucken, ob alles hält“, sagte der 24-Jährige. Für das anstehende, so wichtige Rückspiel im EHF-Cup gegen Aalborg am Sonntag (15 Uhr, Schmeling-Halle) will der Nationalspieler aber wieder eine entscheidende Rolle spielen.

Mehr über die Füchse Berlin lesen Sie hier.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.