Handball

Füchse-Sportkoordinator Volker Zerbe erklärt die Neuzugänge

Die Berliner Handballer starten mit fünf neuen Spielern in die Saison 2018/2019. Eine Einschätzung.

Volker Zerbe, Sportkoordinator bei den Füchsen

Volker Zerbe, Sportkoordinator bei den Füchsen

Foto: picture alliance

Berlin.  Gleich fünf Mal haben sich die Füchse Berlin auf dem Transfermarkt verstärkt. Wer sind die Neuen, und wie sollen sie den Handball-Bundesligisten in dieser Saison voranbringen? Sportkoordinator Volker Zerbe stellt die fünf Füchse-Zugänge in der Morgenpost vor:

Jacob Holm (22): Jacob ist ein sehr talentierter junger dänischer Spieler. Mich erfreut, dass er über ein wahnsinniges spielerisches Potenzial verfügt. Wir haben schon in der Vorbereitungsphase gesehen, dass er ein wirklicher Gewinn für die Mannschaft ist. Neben dem Charakter auch auf der sportlichen Ebene. Und ich traue ihm eine sehr gute Entwicklung in den nächsten Jahren zu, weil er einfach über das Talent und außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt. Aufgrund seiner Leistungsfähigkeit kann er auch schon in dieser Saison eine der tragenden Figuren werden. Aber er ist neu in der Bundesliga und wird ein wenig Zeit benötigen, um sich zurechtzufinden.

Wael Jallouz (27): Der Tunesier bringt viel Erfahrung mit. Das kann für uns in diesem Jahr wertvoll werden. Wir haben auch gesehen, dass er an seiner Physis arbeiten muss, aber er hat trotzdem schon aufblitzen lassen, dass er über eine enorme Fähigkeit verfügt, aus dem Rückraum zu einfachen Toren zu kommen. Er findet vielfach Lösungen im Spiel nach vorn. Ich glaube, dass er die Unterstützung ist, die wir uns von ihm erhoffen, nach dieser Verletztenmisere der vergangenen Saison.

Malte Semisch (25): Malte kam aus Hannover und bestreitet sein Spiel ganz anders als Silvio Heinevetter. Sein Hunger nach Leistung ist groß, er will sich in Berlin weiterentwickeln. Aber nicht nur das, sondern auch zur Nummer eins reifen. Das bringt einen gesunden Konkurrenzkampf.

Mijajlo Marsenic (25): Der Serbe kommt vom Champions-League-Sieger 2016, von Vardar Skopje. Er hat gezeigt, dass er mit Jakov Gojun einen Top-Mittelblock stellen kann. Da gilt es jetzt relativ zügig noch die Feinabstimmung hinzubekommen. Er ist schnell im Gegenstoß nach vorn und mit seinen 2,03 Metern Körpergröße schafft er Freiräume im Rückraum für den Angriff.

Simon Ernst (24): Simon wird aufgrund seines Kreuzbandrisses in dieser Saison keine Rolle spielen. In seiner kurzen Zeit hier hat er aber gezeigt, wie wichtig sein Charakter für die Mannschaft in Zukunft ist. Er ist jemand, der sehr motiviert ist, eine Mannschaft führen kann, sich einbringt. Man merkt schon, dass er ein schöner Bestandteil dieses Teams ist, obwohl er verletzt ist.

Mehr über die Füchse Berlin:

Füchse-Geschäftsführer Hanning:„Wir haben Hunger auf mehr“

Der Titel führt nur über den THW Kiel

Füchse zum Start wohl ohne Wiede und Koch, Lindberg fraglich

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.