Handball

Füchse fiebern Zachrisson-Comeback entgegen

Die Berliner beklagen sechs Ausfälle. Trainer Petkovic hofft, dass für das EHF-Viertelfinal-Rückspiel Zachrisson zurückkehrt.

Kiels Domagoj Duvnjak und Kiels Nikola Bilyk versuchen Berlins Mattias Zachrisson aufzuhalten

Kiels Domagoj Duvnjak und Kiels Nikola Bilyk versuchen Berlins Mattias Zachrisson aufzuhalten

Foto: pa

Berlin. Wird Mattias Zachrisson rechtzeitig fit? Die Füchse spielen am Sonnabend (19 Uhr, Max-Schmeling-Halle) das Viertelfinal-Rückspiel des EHF-Pokals gegen den kroatischen Vertreter RK Nexe und hoffen auf ein Comeback von Zachrisson. Der Schwede zog sich gegen Kiel ein Knieprellung zu.

„Er hat noch nicht mit der Mannschaft trainiert, mal schauen", sagte Trainer Velimir Petkovic. Ein Comeback von Zachrisson wäre wichtig, denn neben dem Schweden fehlen mit Paul Drux, Marko Kopljar, Stipe Mandalinic, Ignacio Plaza Jimenez und Erik Schmidt weitere Stammkräfte.

Für Nationalspieler Drux, der Ende März eine Bänderruptur im linken Sprunggelenk erlitt, kommt der Einsatz wohl zu früh. „Schwer zu sagen. Wir müssen mal schauen. Ich bin aber auf dem Weg der Besserung“, sagte der Rückraumspieler.

Füchse müssen Rückstand aufholen

Gegen Nexe müssen die Füchse nach der 20:28-Hinspielpleite acht Tore aufholen. „Im Handball ist alles möglich“, sagte Petkovic. Vor der Saison hatten die Füchse das Final Four in Magdeburg als Ziel ausgegeben. Daran wollen sie auch nach dem unerwartet klaren Rückstand nichts ändern. „Jeder Spieler weiß, was auf dem Spiel steht“, sagte Petkovic.

Mehr zum Thema:

Füchse sollen zurückbeißen

Manager Hanning entsetzt über Füchse-Leistung

Für Füchse-Kreisläufer Schmidt ist die Saison vorbei

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.