Handball

Steffen Fäth wirft die Füchse wieder auf Platz zwei

In der Handball-Bundesliga haben die Füchse den zweiten Platz in einer hart umkämpften Partei beim TBV Lemgo zurückerobert.

Füchse-Trainer Velimir Petkovic (Archivbild)

Füchse-Trainer Velimir Petkovic (Archivbild)

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Lemgo.  Die Füchse haben in der Handball-Bundesliga den zweiten Platz zurückerobert. Die Berliner feierten am Donnerstagabend einen hartumkämpften 25:22 (15:12)-Sieg beim TBV Lemgo und liegen mit 36:8-Punkten zwei Minuszähler hinter Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen. Steffen Fäth mit sieben und Mattias Zachrisson mit sechs Toren waren die besten Berliner Schützen.

Die Füchse, bei denen Nationalspieler Fabian Wiede nach seiner Schulterverletzung zurückkehrte, präsentierten sich von Beginn an präsent und aufmerksam. Die Deckung stand vor dem gut aufgelegten Torwart Silvio Heinevetter sicher. Im Angriff zeigte sich vor allem Nationalspieler Fäth treffsicher und steuerte zum Zwischenstand von 10:3 (13.) allein fünf Tore bei. Anschließend kam Lemgo besser in die Partie und nutzte einige Zeitstrafen der Berliner zur Ergebnis-Korrektur.

Am Ende aber setzte sich die bessere Qualität der Füchse gegen kampfstarke Lemgoer durch. „Wir hatten eine Phase, in der wir nicht mehr so gut gedeckt haben“, sagte Torjäger Fäth nach der Partie. „Lemgo hat das dann auch ganz gut gemacht. Aber wir standen dann wieder, und ich denke, dass wir letztlich verdient gewonnen haben.“