Nach Wiederwahl

Füchse-Präsident Steffel: "Wir wollen Meister werden"

Präsident Frank Steffel ist einstimmig in seinem Amt bestätigt worden. Nun formuliert der 51-Jährige offensivere Ziele denn je.

Für zwei weitere Jahre im Amt: Füchse-Präsident Frank Steffel

Für zwei weitere Jahre im Amt: Füchse-Präsident Frank Steffel

Foto: Jörg Carstensen / picture alliance / Jörg Carstens

Berlin.  Frank Steffel bleibt mindestens zwei weitere Jahre Präsident der Füchse Berlin. Die Mitglieder wählten den 51-Jährigen am Dienstag einstimmig bis 2019. Er hat das Amt seit zwölf Jahren inne.

Steffel hat mit den Bundesliga-Handballern des Vereins noch große Ziele. "Die Schlagdistanz zu den großen Drei aus Kiel, Flensburg und Mannheim ist geringer geworden und wir wollen angreifen", sagte Steffel: "Nach den letzten Jahren, in denen wir den deutschen Pokal, den Europapokal und zweimal den Weltpokal gewonnen haben, wollen wir in den kommenden Jahren deutscher Meister werden."

Beeindruckendes Wachstum

Am Sonntag treffen die Füchse beim THW Kiel auf den deutschen Rekordmeister. "Wir wollen am Sonntag gegen Kiel gewinnen und unsere Chance auf die direkte Qualifikation für die Champions League nutzen", erklärte der alte und neue Präsident.

Unter Steffels Verantwortung ist der Verein von 2.000 Mitgliedern auf über 3.600 gewachsen und erreicht jedes Jahr neue Rekordmarken. In dieser Zeit wurde ein neues Vereinsheim in Reinickendorf errichtet und der Verein wirtschaftlich vollständig saniert.

Kindern, Jugendliche und Erwachsene sind bei den Füchsen in über 30 Sportarten aktiv.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.