Handball

Eine Premiere bei den Füchsen ohne Punkt

Die Füchse unterliegen beim Einstand von Trainer Petkovic in Flensburg 26:27.

Velimir Petkovic kann mit dem ersten Spiel zufrieden sein

Velimir Petkovic kann mit dem ersten Spiel zufrieden sein

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Flensburg. Silvio Heinevetter war außer sich. "Ich bin sehr frustriert. Schiedsrichter machen Fehler, aber in Flensburg immer häufiger. Klar, die Zuschauer erzeugen Druck. Aber wir müssen den auch aushalten." Es habe die Linie gefehlt – "bis dahin haben sie eigentlich ein gutes Spiel gemacht, aber die Karte gegen Zachrisson hätten sie auf der anderen Seite dann auch geben müssen an anderer Stelle", zürnte der Torwart der Füchse Berlin nach dem 26:27 (12:13) im Spitzenspiel der Handball-Bundesliga bei der SG Flensburg-Handewitt, dem neuen Spitzenreiter.

Auslöser für Heinevetters Frust war die Rote Karte gegen Mattias Zachrisson, durch welche die Berliner in der hektischen Schlussminute in Unterzahl spielen mussten – und durch das Gegentor von Lasse Svan zwölf Sekunden vor Schluss auch tatsächlich noch verloren. Vier Minuten vor Ende hatten die Füchse, die am Sonntag ohne den grippekranken Toptorjäger Petar Nenadic auskommen mussten, noch mit 25:23 vorn gelegen. Bester Füchse-Werfer war Hans Lindberg (acht Tore).

Nach dem hauchdünnen Sieg steht die SG Flensburg-Handewitt wieder an der Tabellenspitze der Bundesliga. Die Norddeutschen zogen wegen der besseren Tordifferenz am punktgleichen THW Kiel und den Rhein-Neckar Löwen (je 30:2) vorbei.

Wie schon im Pokal-Achtelfinale, als sich die Flensburger erst nach Verlängerung mit 36:34 durchgesetzt hatten, lieferten die Berliner einen großen Kampf. So war der neue Füchse-Coach Velimir Petkovic trotz seiner verpatzten Premiere "stolz auf meine Jungs. Das war ein riesiger Kampf. Die Rote Karte möchte ich nicht kommentieren. Einige unserer Jungs haben gerade in der Kabine geweint, weil sie nicht einverstanden mit dem Ergebnis sind. Das zeigt, wie viel Kraft und Emotion sie in dieses Spiel gelegt haben."

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.