Ost-Derby

Für seine Füchse beißt Fabian Wiede auf die Zähne

Der Europameister läuft heute im Ost-Derby gegen Leipzig auf. Trainer Richardsson warnt vor dem Gegner. Bundesliga feiert ihr 50-jähriges Bestehen.

Fabian Wiede ist einer der Leistungsträger der Füchse Berlin. Der Linkshänder spielt im rechten Rückraum

Fabian Wiede ist einer der Leistungsträger der Füchse Berlin. Der Linkshänder spielt im rechten Rückraum

Foto: City-Press / picture alliance / City-Press Gb

Berlin. Alexandra Gross

Ein Training muss reichen. Zu Wochenbeginn trudelten nach und nach die Handball-Nationalspieler der Füchse von ihren Länderspiel-Einsätzen wieder in Berlin ein, am Dienstagnachmittag dann versammelte Chefcoach Erlingur Richardsson seine Profis, um sie auf das Ost-Derby am Mittwoch gegen den SC DHfK Leipzig (20.15 Uhr, Schmeling-Halle) einzustellen. Geschäftsführer Bob Hanning bezeichnete die Vorbereitung als „extrem schwierig“ und quasi nicht existent. Immerhin übte Richardsson zweieinviertel Stunden mit seinem Team. Und mahnte dabei immer wieder an, die Leipziger nicht zu unterschätzen.

Die Sachsen zählen in ihrer zweiten Bundesligasaison bislang zu den Überraschungsmannschaften und stehen mit 13:5 Punkten auf dem fünften Platz, nur knapp hinter dem Tabellendritten Füchse (17:3). „Leipzig spielt als Mannschaft und ist eine echte Einheit. Das ist ihre Stärke“, lobte Berlins Trainer Richardsson den Gegner. Zuletzt gab es für die Füchse in der Liga ein Remis in Magdeburg (29:29). „Wir hoffen darauf, dass uns das Publikum zum Sieg trägt“, hoffte Manager Hanning, der am Mittwoch zudem mit viel Prominenz aus Sport und Wirtschaft das Jubiläum zum 50-jährigen Bestehen der Handball-Bundesliga (HBL) feiert.

Ein Füchse-Spieler wird vor den Augen von Innenminister Thomas de Maizière und Weltverbandspräsident Hassan Mustafa besonders auf die Zähne beißen. Europameister Fabian Wiede wird trotz seiner Schulterverletzung auflaufen. Der 22-jährige Olympia-Dritte will bis zur geplanten Operation im Dezember für die Füchse spielen. „Ich habe schon ein wenig Angst, ihn auf das Parkett zu bringen. Aber er ist enorm wichtig für uns“, sagte Richardsson. Nach der Partie beantwortet Nationalspieler Steffen Fäth Fragen der Fans.