Handball

Füchse verpassen trotz zweier Siege Turnier-Finale in Polen

Zum Schluss war nur Torverhältnis entscheidend. So spielen die Berliner zum Abschluss in Kalisz um Platz drei.

Eberswalde –. Die Füchse Berlin haben beim Szczypiorno Cup in Polen ihre beiden Vorrundenspiele gewonnen, aber trotzdem das Finale verpasst. Das Turnier wurde mit einem ungewöhnlichen Modus ausgespielt, bei dem das Torverhältnis entscheidend war. Somit spielen die Berliner zum Abschluss am Sonntag in Kalisz um Platz drei gegen Wybrzeze Gdańsk.

Nachdem Paul Drux und Mattias Zachrisson in der Vorbereitung mit schweren Schulterverletzungen ausgefallen waren und ein halbes Jahr Pause pausieren, musste der neue Trainer Erlingur Richardsson in Polen auch kurzfristig auf Jesper Nielsen (muskuläre Probleme) sowie Fabian Wiede (Knieprobleme) verzichten und die Spiele mit einem knappem Personal bestreiten. „Zwei Spiele mit so einem kleinen Kader haben viel Kraft gekostet, aber gleichzeitig hat die Mannschaft eine tolle Moral bewiesen“, sagte Sportkoordinator Volker Zerbe.

Nach dem 33:29-Auftaktsieg gegen Pogon Szczecin hatten sich die Füchse am Samstag in der zweiten Partie gegen den polnischen Erstligisten Chrobry Glogow mit 31:29 (17:12) durchgesetzt. Beste Torschützen der Berliner waren Willy Weyhrauch (7), Kent Robin Tönnesen (6) und Fredrik Petersen (5).