Saisoneröffnung

Füchse feiern Familienfest mit Defensivschwäche

Es war mehr Nachbarschaftstreffen als ernsthaftes Testspiel: Zur Saisoneröffnung haben die Berliner Füchse Zweitligist VfL Potsdam locker mit 38:29 geschlagen. Trainer Sigurdsson meckerte trotzdem.

Foto: Bongarts/Getty Images / Getty

Die Saisoneröffnung der Berliner Handball-Füchse am Freitagabend im Horst-Korber-Zentrum war ausdrücklich als Familienfest deklariert. Ohne Gegner mit großem Namen, dafür mit guten Bekannten aus der Nachbarschaft wie Potsdam oder Hoyerswerda. Von der C-Jugend aufwärts durften alle Teams vor gut 2000 Zuschauern zeigen, was sie können. Und das mit großem Erfolg: Erst trugen die C-, B- und A-Jugendlichen mit klaren Siegen dazu bei, dass die familiäre Stimmung immer besser wurde. Dann schlugen zum krönenden Abschluss die Profis von Dagur Sigurdsson den Zweitligisten VfL Potsdam 38:29 (21:17).

Noch vor dem Spiel gegen Potsdam hatte Trainer Sigurdsson moniert, „mit unserer Abwehr und den Torhüterleistungen noch nicht zufrieden“ zu sein. Schließlich habe man gerade „in der vergangenen Saison gesehen, dass uns eine starke Defensive sehr viel gebracht hat“.

Testspiel gegen Wilczynski SG West-Wien

29 Gegentore gegen einen Zweitligisten waren für sein Team, das sich kommende Saison in der Champions League beweisen muss, erneut nicht standesgemäß. Angesichts des Familientags solle das Ergebnis, findet Manager Bob Hanning, aber „auch nicht überwerten“. Sicherlich habe man hier und da hinten „nicht überragend gestanden“, aber der Trainer habe ja auch bereits im ersten Durchgang dem Nachwuchs eine Chance gegeben, indem er die Youngster Tom Skroblien, Jonas Thümmler und Torhüter Morten Michelsen aufs Feld schickte.

Wirklich beweisen müssen sich die Füchse in anderen Spielen. Wie beispielsweise am Sonnabend bei der SG West-Wien in Österreich, wo der ehemalige Publikums-Liebling der Berliner, Konrad Wilczynski als Spieler und Manager tätig ist. „Wir wollten Conny als Start ins Manager-Dasein etwas Besonderes schenken“, erklärte Hanning: Da Wien zudem meine absolute Lieblingsstadt ist, fiel uns die Entscheidung sehr leicht.“