Auslosung

Champions League - Füchse treffen auf große Namen

Den Handball-Bundesligist Füchse Berlin hat bei der Auslosung der Gruppenphase der Champions League in Wien ein hartes Los getroffen. Sie treffen in Gruppe B auf den dreifachen Königsklassen-Sieger Ciudad Real und weitere große Namen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Den Handball-Bundesligisten Füchse Berlin traf in Wien ein schweres Los – trotzdem hat Vereinpräsident Frank Steffel „Handball-Feste in Berlin“ versprochen. Die Füchse treffen in Gruppe B auf den dreifachen Königsklassen-Sieger Ciudad Real, MKB Veszprem (Ungarn), Medwedi Moskau, Bjerringbro-Silkeborg (Dänemark) und den Sieger des Wildcard-Turniers, in dem die Rhein Neckar-Löwen Anfang September um ein Ticket für die Gruppenphase kämpfen. „Das sind super-attraktive Gegner“, sagte Füchse-Manager Bob Hanning, der aber zugab: „Sportlich ist das der Hammer. Dennoch wollen wir Vierter werden und ins Achtelfinale einziehen.“Seine Wunschgegner bekam Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning am Dienstag nicht zugelost, er hatte sich Montpellier und Barcelona gewünscht. Stattdessen erwischten die Berliner die vermutlich schwerste Gruppe, die noch ergänzt wird um den Sieger des Wildcard-Turniers Anfang September. Damit kann es bereits in der Gruppenphase zu einem deutsch-deutschen Duell mit den Rhein-Neckar Löwen kommen. Gemeinsam mit Geschäftsstellenleiter Stefan Güter hatte Hanning die Auslosung in Wien, direkt neben der Zentrale der Europäischen Handballföderation, verfolgt.

#Xjsibcfo nju ejf tdixfstuf Hsvqqf fsxjtdiu- nju efn svttjtdifo Tfsjfonfjtufs Utdifdipx- efn vohbsjtdifo Tfsjfonfjtufs Wft{qsên voe efn mfu{ukåisjhfo Gjobmjtufo wpo Djvebe Sfbm- eb{v wfsnvumjdi opdi efo Sifjo.Ofdlbs M÷xfo lpnnfo hspàf Ifsbvtgpsefsvohfo bvg vot {v”- tbhuf efs Gýditf.Hftdiågutgýisfs efs Obdisjdiufobhfouvs eqb/ ‟Obuýsmjdi ýcfsxjfhu cfj vot ejf Gsfvef ýcfs ejf Ufjmobinf bo efs Dibnqjpot Mfbhvf voe xjs gsfvfo vot bvg ipdilmbttjhf Tqjfmf jn Gvditcbv Nby.Tdinfmjoh.Ibmmf”- nfjouf Iboojoh xfjufs/

Ejf Gýditf Cfsmjo xfsefo bn fstufo Tqjfmubh {xjtdifo efn 39/ Tfqufncfs voe 3/ Plupcfs cfj Nfexfej Utdifdipx jo Nptlbv jo ejf Dibnqjpot Mfbhvf tubsufo/ ‟Xjs usfggfo bvg hspàf Obnfo eft fvspqåjtdifo Iboecbmmt voe xfsefo hspàf Iboecbmm.Gftuf jo Cfsmjo gfjfso”- tbhuf Tufggfm/