Handball

Arbeitssieg für die Füchse gegen Hamm

Es wurde kein einfacher Sieg für die Reinickendorfer Füchse. Die vom Abstieg bedrohten Gastgeber aus Hamm hatten nichts zu verlieren und spielten locker auf. Und die Berliner mussten kämpfen.

Die Füchse Berlin haben in der Handball-Bundesliga einen Arbeitssieg verbucht. Am Sonnabend gewann der Hauptstadtclub mit 28:23 (14:13) bei der abstiegsgefährdeten HSG Ahlen/Hamm. Beste Torschützen der Partie waren Alexander Petersson und Konrad Wilczynski (je 5) bei den Füchsen. Chen Pomeranz, Thomas Lammers und Lars Gudat (je 4) trafen für Gastgeber in der mit 2400 Zuschauern ausverkauften Maxipark-Arena am häufigsten.

Es sollten keine einfachen Punkte für die Füchse Berlin werden. Die Gastgeber aus Hamm hatten nichts zu verlieren und spielten befreit auf. Angeführt von einem sehr gut aufgelegten Tomas Mrkva im Tor waren sie über weite Strecken der ersten Hälfte immer den entscheidenden Schritt voraus. Mit Glück konnten die Berliner eine Führung mit in die Halbzeit nehmen.Vom Anwurfkreis traf Torsten Laen wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff zum 14:13 ins leere Tor der Gastgeber, die zuvor mit einem siebten Feldspieler agiert hatten.

In der zweiten Hälfte schien dann der Wechsel im Tor der Berliner der ausschlaggebende Punkt zu sein. In der 40. Minute kam Nationalkeeper Silvio Heinevetter für Petr Stochl und gab einen wichtigen Impuls für die Mannschaft. Beim 22:17 für Berlin nach 47 gespielten Minuten schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Obwohl Hamm noch einmal auf zwei Tore verkürzte, ließen sich die Füchse Berlin die zwei Punkte nicht mehr nehmen.