Handball-Bundesliga

Berliner Füchse wollen ihre Riesen-Chance nutzen

Im Spiel gegen Göppingen können sich die Füchse Berlin am Dienstagabend vorzeitig den vierten Platz sichern. Doch mittlerweile ist sogar Rang drei möglich - und damit die direkte Qualifikation für die Champions League.

Mal ganz ehrlich, Herr Hanning, was hätten Sie zu jemandem gesagt, der vor der Saison behauptet hätte, die Füchse spielen mit um die Teilnahme an der Champions League? „Den hätte ich zum Psychiater geschickt“, kommt die Antwort so schnell wie klar. Nun muss niemand auf die Couch, doch das Szenario ist wahr geworden: Sollten die Füchse Berlin am heutigen Dienstagabend (19 Uhr, Schmeling-Halle, live bei Sport1, hier im Live-Ticker von Morgenpost Online ) ihr Bundesligaspiel gegen den Tabellenfünften Frisch Auf Göppingen gewinnen, wäre ihnen Platz vier schon drei Spieltage vor Ende sicher. Das ist gleichbedeutend mit der Chance, sich über ein Qualifikationsturnier einen Platz in der Champions League zu sichern. Was Bob Hanning, den Geschäftsführer des Handballklubs, mit Sicherheit zum soundsovielten Mal in dieser Saison den Satz sagen ließe: „Das Märchen geht weiter.“

„Wir haben schon gewusst, dass wir eine gute Mannschaft haben“, sagt Trainer Dagur Sigurdsson. Aber dass die Füchse eine solche Leistung zeigen würden… Und auch vor diesem Finale um Platz vier ist dem Isländer nicht bange: „Wir sind gut drauf und haben zuletzt prima gespielt.“ Eine Einschätzung, die Hanning teilt: „Wir haben bisher eine so starke Saison, da fürchten wir uns vor keinem Endspiel.“ Die Schmeling-Halle dürfte mit 9000 Zuschauern ausverkauft sein (nur noch Restkarten an der Abendkasse), die dabei sein wollen, wenn die Füchse einen neuen Meilenstein setzen können.

Die Füchse zwar nicht von Null auf Hundert, aber vom Wiederaufstieg 2007 nach Europa 2011. Denn zumindest für den EHF-Pokal, unter der Champions League angesiedelt, sind die Berliner qualifiziert. Auch wenn Hanning anmerkt, dass ganz, ganz theoretisch noch ein Punkt aus den verbleibenden vier Spielen dazu fehlt. Doch alle blicken in Richtung der Königsklasse.

Sogar direkter Sprung ist möglich

Sogar die direkte Qualifikation dafür – für drei deutsche Klubs möglich – ist noch erreichbar. Hinter dem so gut wie feststehenden Meister HSV Hamburg liegen Kiel als Zweiter (49:13 Punkte) und die Rhein-Neckar Löwen als Dritter (47:13) nach Minuspunkten gleichauf mit den Füchsen (47:13). Müßig ist es zu diskutieren, wer nun das schwierigere Restprogramm hat. Die Berliner müssen nach dem Göppingen-Spiel jedenfalls noch bei Ahlen-Hamm (21. Mai), daheim gegen Wetzlar (29. Mai) und zum Saisonabschluss beim SC Magdeburg (4. Juni) antreten.

Die Göppinger haben gerade ein hartes Programm zu absolvieren. Am vergangenen Sonnabend waren sie noch beim Final Four um den deutschen Pokal im Einsatz, sie unterlagen im Halbfinale dem späteren Pokalsieger Kiel nach guter Leistung mit 23:28. Heute nun geht es gegen die Füchse, am kommenden Sonntag stehen sie gegen Großwallstadt im ersten Finale um den EHF-Pokal. Die Schwaben hatten vergeblich Protest gegen den Spieltermin in Berlin eingelegt. Trainer Velimir Petkovic polterte in Richtung Terminplaner: „Die machen meine Jungs kaputt.“

Dass Frisch Auf erst am Sonnabend gespielt hat, sieht Sigurdsson nicht als Vorteil für sein Team an. „Wenn sie am Sonntag noch im Finale gestanden hätten, wäre das eine andere Sache gewesen.“ So, sagt Hanning, „ist das normaler Alltag“. Für die Füchse soll es heute wieder ein Festtag werden.

Sollten die Berliner am Ende Vierter werden, liegt es am europäischen Verband EHF, die Füchse als Qualifikanten vorzuschlagen. „Davon gehe ich aus, in den vergangenen Jahren wurde dem Vierten aus der Bundesliga immer die Chance gegeben.“ Zudem stimmten wichtige Kriterien wie Standort, Halle, Zuschauerresonanz. Die Qualifikation sieht ein Viererturnier vor, Hanning hat da bereits klare Vorstellungen: „Wir würden uns um die Ausrichtung bewerben.“ Für die laufende Saison hatte sich über das Wildcard-Turnier (damals ausgetragen in Karlsruhe) übrigens der Vorjahresvierte der Bundesliga, die Rhein-Neckar Löwen, qualifiziert.

Die Füchse wollen jetzt die große Chance nutzen. Hanning sagt: „Wer weiß, ob wir in den nächsten vier, fünf Jahren wieder in eine solche Lage kommen.“