Pleite gegen Mannheim

Füchse Berlin verspielen Champions-League-Platz

Mit einer Niederlage im packenden Spitzenspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen haben die Füchse ihren dritten Platz der Handball-Bundesliga an die Mannheimer verloren. Keeper Heinevetter ließ sich gar entnervt auswechseln.

Foto: Bongarts/Getty Images

Ausgerechnet am Tag des spektakulären Transfer-Coups musste Handball-Bundesligist Füchse Berlin im Kampf um einen Champions-League-Platz einen Rückschlag hinnehmen: Nur wenige Stunden nach der Verpflichtung des ehemaligen spanischen Weltmeisters Iker Romero zur neuen Saison verlor der Hauptstadt-Klub knapp mit 32:33 (16:16) beim direkten Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen. Die Badener (39:11 Punkte) verdrängten damit die Füchse (39:13) vom Tabellenplatz drei, der zur direkten Teilnahnme an der Königsklasse berechtigt.

Vor 7314 Zuschauern in Mannheim waren Bjarte Myrhol (7) und Nationalspieler Uwe Gensheimer (7/5) die besten Löwen-Werfer. Markus Richwien (7) sowie Michal Kubisztal (7/2) trafen am besten für die Berliner.

In der ersten Halbzeit der temporeichen Partie zogen die Berliner zwei Tage nach der bitteren Heimschlappe gegen Spitzenreiter HSV Hamburg (22:35) auf vier Treffer davon (14:10/23.). Doch angeführt vom nervenstarken Siebenmeterschützen Gensheimer kämpften sich die Gastgeber heran.

Nach dem Wechsel forcierten die Rhein-Neckar Löwen ihr Spiel über den Kreis und zogen nach dem 22:22 (42.)-Zwischenstand erstmals auf vier Tore davon (26:22/47.). Berlins Nationalkeeper Silvio Heinevetter ließ sich entnervt auswechseln. Sieben Sekunden vor Schluss gelang Füchse-Torjäger Alexander Petersson noch der Treffer zum 32:33-Anschluss, doch die Badener blieben cool.

Im Tor der Löwen gab Welthandballer Slawomir Szmal nach mehrwöchiger Pause wegen einer Knieverletzung ein gelungenes Comeback. Der Pole ersetzte ab der 17. Minute den glücklosen Ex-Weltmeister Henning Fritz.

Am Dienstagnachmittag hatten die Füchse die Verpflichtung des 30-jährigen Iker Romero vom FC Barcelona zur kommenden Runde bekannt gegeben. Der Rückraumspieler erhielt einen Dreijahresvertrag. Der 1,96 m große Romero hat in Spanien in allen großen Klubs gespielt und gehörte in den letzten zehn Jahren weltweit zu den auffälligsten Akteuren. Im Jahr 2005 wurde er mit Spaniens Nationalmannschaft Weltmeister und gewann mit dem FC Barcelona die Champions League.