Füchse Berlin

Hanning schmiedet nach OP schon wieder Pläne

Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning musste sich überraschend einer Operation an der Schulter unterziehen. Kaum aus der Narkose erwacht, war ihm klar, wie sein Zeitplan für dieses Wochenende aussieht.

Foto: dpa

Die Stimme war nach der Narkose noch etwas belegt, sein Kämpferherz aber hatte Bob Hanning im Krankenbett rasch wiedergefunden. Nur wenige Stunden nach der erfolgreichen Schulter-Operation am Freitag im Waldkrankenhaus in Bonn bei Professor Kurt Steuer schmiedete der Geschäftsführer des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin schon wieder eifrig Pläne, wie es in seiner Natur liegt. „Am Sonntag will ich in Berlin bei meiner A-Jugend wieder auf der Bank sitzen, ich hoffe, das klappt“, gab sich Hanning ob des Heilungsverlaufes zuversichtlich. Am Sonnabendabend aber richtet der 43-Jährige seinen Blick zunächst einmal nach Kassel, wenn die Füchse in der Rothenbach-Halle gegen MT Melsungen antreten, und alles andere als ein Sieg wäre eine herbe Enttäuschung.

„Natürlich sind wir in diesem Spiel der Favorit“, sagt Hanning, gleichwohl müsse die Partie auch erst einmal gewonnen werden. Die Bilanz spricht klar für den Hauptstadtklub, von den sieben Begegnungen seit dem Aufstieg der Füchse verloren die Berliner nur das erste Spiel in Melsungen. Hanning: „Diese positive Bilanz wollen wir am Samstag unbedingt ausbauen.“ Melsungen ist nach der WM-Pause bislang schlecht in Tritt gekommen, hat beide Spiele gegen direkte Konkurrenten um den Abstieg verloren, darunter auch beim insolventen DHC Rheinland.

Für die Füchse geht es in Kassel auch darum, sich nach der hohen Niederlage am vergangenen Sonntag beim THW Kiel (26:35) wieder ein positives Erlebnis zu verschaffen und Platz drei hinter Titelfavorit HSV Hamburg sowie Champions-League-Sieger Kiel zu sichern. „In Kiel zu gewinnen hat von uns keiner erwartet und es war an dem Tag bei der Leistung der Kieler auch nicht im Entferntesten machbar“, sagt Hanning, „es wurden einfach die Verhältnisse im deutschen Handball wieder zu Recht gerückt. Wir vergleichen uns auch nicht mit Kiel. Wir bleiben realistisch und haben andere Ziele. Jetzt müssen wir uns wieder voll auf das Ziel Europacup fokussieren und in den nächsten Spielen den Grundstein dafür legen.“ Am besten schon heute gegen Melsungen.