Formel 1

Weltmeister Vettel verliert engsten Vertrauten

In der neuen Saison wird Sebastian Vettel nicht mehr vom Finnen Tommi Pärmakoski betreut. Der Physiotherapeut widmet sich wieder seiner großen Leidenschaft.

Foto: dpa / dpa/DPA

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel muss künftig ohne seinen engsten Vertrauten auskommen. Nach Angaben von "Auto Motor und Sport" wird sein Physiotherapeut und Freund Tommi Pärmakoski ein Angebot als Eishockey-Trainer der Damen-Mannschaft Oriflame annehmen. Damit kehrt er zu seiner einstigen Leidenschaft zurück. Nach Angaben des Fachblattes soll Vettel bereits seit Mitte Oktober Bescheid wissen.

Den 24 Jahre alten Vettel und den vier Jahre älteren Finnen verband eine besondere Beziehung. Nach seinem Titelgewinn in Japan hatte der Weltmeister Pärmakoski in seiner Dankesrede sogar ausdrücklich hevorgehoben.

"In diesem Jahr steht eine Person ein bisschen im Vordergrund, denn mit der verbringe ich während der Saison die meiste Zeit", hatte er mit Blick auf seinen Trainer gesagt: "Leute im Hintergrund, die man nicht so wahrnimmt, aber die unglaublich wichtig sind, einem mal in den Arsch treten und dafür sorgen, dass man auf Kurs bleibt."

Pärmakoski, der seit Dezember 2008 an rund 300 Tagen im Jahr an Vettels Seite war, hatte das Verhältnis als "eine Kombination aus Freundschaft und Beruf" bezeichnet: "Wir hängen so viel zusammen rum, dass es sich manchmal anfühlt wie in einer Ehe." Der Finne leitete das Training in der Schweiz, kümmerte sich um Vettels Helme, hielt ihm vor dem Rennen den Schirm und stand ihm stets mit Rat und Tat zur Seite.

Parmakoski, ein ehemaliger Eishockey-Torwart, habe ihn immer wieder auf den Boden zurückgeholt, damit er nicht abhebe. "Er ist derjenige, mit dem ich mehr Zeit verbringe als mit irgendjemand sonst", hatte Vettel gesagt. Die Nachricht vom Wechsel soll Parmakoski dem Heppenheimer in Japan überbracht haben.