Formel 1

Vettel macht den zweiten WM-Titel perfekt

Mit einem dritten Platz in Suzuka hat sich Sebastian Vettel zum zweiten Mal die Weltmeisterschaft in der Formel 1 gesichert. Den Sieg beim Japan-Rennen überließ er Jenson Button, seinem letzten ernst zu nehmenden Verfolger.

Sebastian Vettel ist der alte und neue Formel-1-Weltmeister. Dem 24-Jährigen reichte beim Großen Preis von Japan am Sonntag in Suzuka ein sicher herausgefahrener dritter Platz zur erfolgreichen Titelverteidigung. Vettels letztem verbliebenen Verfolger Jenson Button half auch der dritte Saisonsieg nicht mehr. Vettel ist bei vier noch ausstehenden Rennen rechnerisch nicht mehr einzuholen. Damit ist der Red-Bull-Pilot jetzt auch der jüngste Doppel-Weltmeister der Formel-1-Geschichte.

Vor Vettel kam der Spanier Fernando Alonso im Ferrari als Zweiter ins Ziel. Zweitbester Deutscher war Rekord-Weltmeister Michael Schumacher auf Platz sechs. Der Mercedes-Pilot hatte das Rennen zwischenzeitlich sogar für ein paar Runden angeführt.

Schumachers Teamkollege Nico Rosberg (Wiesbaden), der nach einem verkorksten Qualifying aus der letzten Reihe starten musste, kämpfte sich noch bis auf Platz zehn nach vorne und wurde dafür mit einem WM-Punkt belohnt.

Adrian Sutil (Gräfelfing) belegte im Force India den elften Rang. Deutsches Schlusslicht war einmal mehr Timo Glock (Wersau), der in seinem technisch unterlegenen Virgin nicht über den 20. Rang hinauskam.

Vettel behauptete kompromisslos seine Pole Position gegen den heran stürmenden Button. Dabei drängte der Red-Bull-Pilot den McLaren fast auf die Wiese. Button musste bremsen, um einen Unfall zu vermeiden und fiel dadurch noch hinter seinen Teamkollegen Hamliton auf Platz drei zurück. Über Funk forderte der erboste Brite eine Bestrafung Vettels.

Die Sportkommissare reagierten und nahmen die Untersuchung dieses Zwischenfalls auf. Kurz darauf aber schon die Entwarnung: normaler Rennvorgang, keine Bestrafung Vettels.

Button überholte wenig später Hamilton und setzte sich an die zweite Position. Danach absolvierten die Top-Piloten nacheinander ihre Boxenstopps. Button ließ nie locker und blieb in Schlagdistanz zum Weltmeister. Der Brite kam dann eine Runde nach Vettel zum zweiten Boxenstopp und kehrte wenige Meter vor dem Rivalen auf die Strecke zurück. Vielleicht wollte Vettel auch nicht mehr volles Risiko gehen und überließ Button so die Führung.

Spannung durch Safety Car

Spannend wurde es zur Renn-Hälfte, als das Safety Car nach einer Kollision der beiden Dauer-Streithähne Hamilton und Felipe Massa (Brasilien) sowie zwischen Mark Webber und Schumacher auf die Strecke musste, damit die Helfer die Trümmerteile wegräumen konnten. Button blieb aber auch bei der Fortsetzung des Rennens vorne.

Vettel absolvierte als erster Fahrer des Spitzentrios seinen dritten Boxenstopp. Nachdem Button und Alonso nachgezogen hatten, gab es eine neue Reihenfolge: Button weiter in Führung, doch Vettel rutschte hinter Alonso auf den dritten Rang ab. Schumacher, der seinen Halt lange hinauszögerte, erlebte deshalb ein seltenes Glücksgefühl: Der Rekord-Weltmeister führte dieses Rennen für mehrere Runden an, bis er seinerseits an die Box musste.

Hinter Button lieferten sich Alonso und Vettel ein heißes Duell um Platz zwei. Teilweise lag das Spitzentrio innerhalb von nur vier bis fünf Sekunden. Doch es änderte sich nichts mehr – und so hatte letztlich jeder etwas zu feiern: Vettel den Titel, Button den Sieg und Alonso den Sprung aufs Treppchen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.