Von Vettel bis Schumacher

Die spektakulären Crashs der Formel-1-Saison

Beim Training zum Großen Preis von Suzuka flog Vettel von der Strecke. Es war nicht der einzige Unfall in dieser Saison. Wer fuhr sein Auto noch zu Schrott?

Für Weltmeister Sebastian Vettel lief das freie Training für den Großen Preis von Japan in Suzuka nicht ganz nach Wunsch . Nach einem Ausrutscher am Vormittag belegte der Heppenheimer hinter McLaren-Pilot Jenson Button und Fernando Alonso im Ferrari in der Tageswertung den dritten Rang.

Vettel hatte in seinem Red Bull knapp zwei Zehntelsekunden Rückstand auf die Bestzeit von Button, der ihm als einziger Fahrer rechnerisch den WM-Titel noch streitig machen kann.

Am Vormittag war der 24 Jahre alte Heppenheimer unmittelbar vor Ende der ersten Trainingssitzung nach einem Fahrfehler von der Strecke abgekommen und leicht in einen Reifenstapel eingeschlagen. Red-Bull-Teamchef Christian Horner hatte aber anschließend sofort Entwarnung gegeben.

„Sebastian ist in der Kurve zu weit nach außen getragen worden. Kein Problem, es ist alles in Ordnung“, hatte Horner erklärt. Vettel, dem nur noch ein Punkt fehlt, würde am Sonntag (8.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) bereits mit einem zehnten Platz den Titel gewinnen.

Vettels dritter Unfall

In dieser Saison gab es mehrere spektakuläre Unfälle des Titelverteidigers. Vettel fuhr seinen Red Bull auch im Regen von Istanbul und in Montreal zu Schrott.

Ebenfalls in Unfälle verwickelt: die Mercedes-Piloten Michael Schumacher und Nico Rosberg. Während der Rekordchampion beim Nachtrennen in Singapur patzte, crashte Rosberg beim Training in Monte Carlo und beim Rennen in Monza .

Zum Glück liefen in dieser Saison alle Unfälle recht glimpflich ab.