Spektakuläre Kulisse

Formel 1 in New York – Ecclestones Traum wird wahr

Seit Jahren träumt Formel-1-Boss Bernie Ecclestone von einem Rennen in New York. Nun geht sein Wunsch in Erfüllung. Die Streckenführung soll schon feststehen.

Foto: picture alliance / dpa

Sebastian Vettel mit Tempo 300 über den Highway – und das alles vor der malerischen Skyline von Manhattan. Bernie Ecclestones Traum von einem Formel-1-Rennen im Großraum New York könnte bald Wirklichkeit werden. Die Verträge für einen spektakulären USA-Grand-Prix, der ab 2013 entlang des Hudson Rivers in New Jersey ausgetragen werden soll , sind nach Informationen der Nachrichtenagentur AP bereits ausgehandelt und liegen zur Unterschrift bereit.

Bürgermeister hofft auf einen Boom

Möglicherweise wird das Milliarden-Projekt am Dienstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. AP beruft sich auf einen Offiziellen, der in die Formel-1-Pläne direkt involviert sein soll und deshalb namentlich nicht genannt werden möchte.

Laut AP wird Felix Roque, der Bürgermeister von West New York (US-Bundesstaat New Jersey), bei der Präsentation am Dienstag erwartet. Von dem Grand Prix erhoffe man sich „einen enormen wirtschaftlichen Boom für die gesamte Region“, wird Roque vom Internetportal motorsport-total.com zitiert: „Während andere Politiker darüber reden, Arbeitsplätze zu schaffen, hat unser Gouverneur Vollgas gegeben und etwas unternommen.“

Damit würden in den USA ab 2013 aller Voraussicht nach gleich zwei WM-Läufe stattfinden. Für nächstes Jahr hat Formel-1-Promoter Ecclestone erstmals Austin in Texas als Schauplatz für seinen PS-Zirkus ausgesucht.

Für Bürgermeister Roque ist es schier „unglaublich“, dass nach langen Verhandlungen jetzt Einigung erzielt worden ist. Die Formel 1 sei „die Spitzenklasse des Motorsports“, sagte der Politiker.

Atmosphäre wie in Monte Carlo

Die Streckenführung in Weehawken und West New York steht angeblich schon fest. Der Kurs soll auf einem vierspurigen Highway entlang des Hudson Rivers führen und die Skyline von New York im Hintergrund zeigen. Dem Vernehmen nach sei das Rennen von der Atmosphäre vergleichbar mit Monte Carlo.

Das bislang letzte Formel-1-Rennen in den USA ist 2007 in Indianapolis über die Bühne gegangen. Im kommenden Jahr ist Austin/Texas am 18. November zum ersten Mal Schauplatz der Königsklasse des Motorsports.

Da das Rennen in Austin der vorletzte WM-Lauf im Kalender ist, dürfte die Veranstaltung in New Jersey ab 2013 vermutlich eher im Sommer stattfinden. Aus logistischen Gründen würde sich ein Termin eine Woche vor oder nach dem Großen Preis von Kanada im Juni in Montreal anbieten.