Formel 1

WM-Titel sind für Sebastian Vettel wie eine Sucht

Den zweiten WM-Titel hat Sebastian Vettel in der Tasche. Kein Grund, sich zurückzulehnen: Auch den Großen Preis von Südkorea will der 24-Jährige gewinnen.

Sebastian Vettel will immer neue Gipfel erklimmen. „Für mich ist der WM-Titel in der Formel 1 wie der schwierigste Berg der Welt für einen Bergsteiger“, sagte der zweimalige Weltmeister der "Sport Bild": „Das ist wie eine Sucht. Ich will praktisch immer wieder den Ausblick von oben genießen.“

Beim Großen Preis von Südkorea in Yeongam (8.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) will der 24-jährige Heppenheimer seinen Erfolgsweg fortsetzen. „Wir wollen gewinnen, das ist unser Ziel. Das haben wir in Japan nicht geschafft. Also werden wir versuchen, unsere Chancen in den nächsten Rennen zu nutzen. Wir wollen das Beste aus unseren Möglichkeiten machen“, sagte Vettel.

Ziel Konstrukteurs-WM

Und die sind gewaltig: Vettel und Red Bull dominieren die Formel 1 und verfügen über das derzeit beste Paket aus Fahrer und Auto. Bereits vier Rennen vor Saisonende hat sich der deutsche Superstar zum zweiten Mal in Folge den WM-Titel gesichert . „Man darf sich auf dem Erfolg nicht ausruhen. Im Gegenteil: Er gibt mir Motivation für weitere Titel“, sagte Vettel.

Nach dem Fahrertitel wollen die „roten Bullen“ nun möglichst schnell auch die Konstrukteurs-WM eintüten. In der Teamwertung liegt die Mannschaft des Energydrink-Herstellers mit 518 Punkten klar in Führung.

130 Punkte Vorsprung

Der Vorsprung auf das zweitplatzierte McLaren-Team beträgt 130 Zähler. In Südkorea, wo die Veranstalter bei der zweiten Auflage rund 200.000 Besucher erwarten, kann die Vollgas-Truppe von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz die Meisterschaft einfahren und Teil zwei der WM-Sause starten.

Darüber hinaus hat Vettel weiter allerbeste Aussichten, den Rekord von Nigel Mansell zu knacken, der 1992 insgesamt 14 Mal in der Startaufstellung ganz vorne gestanden hatte. Vettel, der in diesem Jahr bereits 12 Mal von der Pole ins Rennen ging, fehlen zwei weitere Bestzeiten, um diesen Rekord einzustellen. Zudem hat Red Bull weiter die Chance, alle Pole Positions in dieser Saison zu holen.

Insgesamt hat Vettel in diesem Jahr neun Siege eingefahren. Damit könnte er immer noch den Saisonrekord von Rekordweltmeister Michael Schumacher aus dem Jahr 2004 (13 Siege) einstellen. „Wenn wir noch ein paar Rennen und Meisterschaften gewinnen, wird vielleicht auch Red Bull zum Mythos. Dafür werde ich auch im nächsten Jahr hart arbeiten“, versprach Vettel.

Bis zu den sieben Titeln von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher ist es allerdings auch für einen wie Sebastian Vettel noch ein weiter Weg .