Eishockey

Eisbären trauern um Klub-Legende Hartmut Nickel

Geschäftsführer Lee würdigt den früheren Spieler und Trainer als prägendste Figur der Klub-Geschichte. Nickel wurde 74 Jahre alt.

Hartmut Nickel bei einem Fototermin 2002 in der Deutschlandhalle.

Hartmut Nickel bei einem Fototermin 2002 in der Deutschlandhalle.

Foto: Marco Kohlmeyer / picture-alliance / dpa

Berlin.  Der EHC Eisbären trauert um Hartmut Nickel. Der ehemalige Spieler und Trainer des Berliner Eishockey-Bundesligisten verstarb am Donnerstag im Alter von 74 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit.

„Hartmut Nickel hat die Eisbären Berlin geprägt, wie kein anderer Spieler oder Trainer in der Klubgeschichte“, wurde Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee in einer Pressemitteilung zitiert. „Kein Zweiter verkörperte die Vergangenheit und die Gegenwart des Klubs so wie er. Sein Wirken wird immer ein Teil unserer DNA sein. Die Eisbären Berlin verlieren mit Hartmut Nickel einen großen Eishockeyfachmann, ein Vorbild, aber vor allem einen warmherzigen Menschen und Freund. Hartmut war Papa Eisbär und wird es für uns immer bleiben.“

Über 50 Jahre im Klub

Hartmut Nickel, Jahrgang 1944, lernte das Eishockey-ABC in seinem Geburtsort Weißwasser. Mit 19 Jahren kam er 1963 nach Berlin, feierte mit dem SC Dynamo 1966 den ersten Meistertitel und blieb für 14 weitere als Spieler und Co-Trainer im Klub.

In gleicher Funktion war er bis 1988 auch in der DDR-Nationalmannschaft tätig, ehe er zum Cheftrainer im Klub aufstieg. Er war der erste Cheftrainer des EHC Dynamo Berlin nach der Aufnahme in die Bundesliga und führte ihn nach dem Abstieg 1992 direkt wieder in die erste Bundesliga.

An etlichen Titeln beteiligt

Nach drei Jahren beim EC Hannover (1993 und 1996) kehrte Nickel als Co-Trainer nach Berlin zurück. Mit den Cheftrainern Peter John Lee, Pierre Pagé und Don Jackson feierte er Ende der 1990er Jahre bis zum Jahr 2013 große Erfolge mit den Eisbären. Auf die Vizemeisterschaft 1998 und Platz drei in der European Hockey League 1999 folgten die ersten beiden DEL-Titel 2005 und 2006, der Gewinn der European Trophy 2010 und die bislang letzten Eisbären-Meistertitel 2013.

Mitglied der deutschen Hall of Fame

2016 wurde Hartmut Nickel nach 53 Jahren in Diensten der Eisbären Berlin mit einer großen Zeremonie in den Ruhestand verabschiedet. Ihm zu Ehren hängt ein Banner mit seinem Namen unter dem Dach der Mercedes-Benz Arena. Nickel ist Mitglied der Eishockey-Hall of Fame Deutschlands.

„Die Eisbären Berlin werden Hartmut Nickel schmerzlich vermissen“, hieß es in der Pressemitteilung, „unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden und allen Angehörigen.“