Eishockey

Eisbären Berlin verlieren in Frankfurt nach Verlängerung

Ein Eishockeyspieler spielt den Puck.

Ein Eishockeyspieler spielt den Puck.

Foto: Matthias Balk/dpa/Symbolbild

Am Sonntagnachmittag verlor der amtierende Meister bei den Löwen Frankfurt unglücklich mit 1:2.

Frankfurt. Die Eisbären Berlin haben ihre Misserfolgsserie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fortgesetzt. Am Sonntagnachmittag verlor der amtierende Meister bei den Löwen Frankfurt unglücklich mit 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:1) nach Verlängerung und kassierte damit bereits die dritte Niederlage hintereinander. Giovanni Fiore erzielte den einzigen Treffer der Hauptstädter, die einen möglichen Erfolg in den Schlusssekunden noch aus der Hand gaben.

Vor 6990 Zuschauern in der ausverkauften Eissporthalle Frankfurt begannen die Gäste stark, verpassten es aber trotz einiger klarer Chancen, ihre anfängliche Dominanz zu Toren zu nutzen. Die Hausherren fanden allmählich besser in Spiel, konnten ihre wenigen Gelegenheiten im Auftaktdrittel aber ebenfalls nicht verwerten. Auch nach der ersten Pause schafften es die Berliner immer wieder, die Frankfurter unter Druck zu setzen, im Abschluss blieben sie aber weiter glücklos.

Zwischenzeitlich nahmen sich die Hauptstädter dann durch zahlreiche Zeitstrafen selbst den Schwung, schafften es aber, sogar zwei doppelte Unterzahlsituationen schadlos zu überstehen. So konnte Fiore im Schlussabschnitt nach einem Alleingang für die Berliner Führung sorgen. Doch die Eisbären gaben den Sieg noch aus der Hand: Zwölf Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit glich der Frankfurter Dylan Wruck aus, in der Verlängerung erzielte David Elsner den Siegtreffer für die Hessen.

( dpa )