Eisbären Berlin

Eisbären Berlin setzen auswärts Siegesserie fort

Mathias Niederberger ließ sich in Krefeld nur einmal bezwingen.

Mathias Niederberger ließ sich in Krefeld nur einmal bezwingen.

Foto: nordphoto GmbH / Engler / picture alliance / nordphoto GmbH / Engler

Die Eisbären Berlin bleiben in der DEL auswärts ohne Punktverlust. In Krefeld gewannen die Berliner am Sonntag mit 3:1.

Krefeld. Die Eisbären Berlin haben auch ihr viertes Auswärtsspiel in der laufenden Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewonnen. Am Sonntag siegte der deutsche Meister bei den Krefeld Pinguinen mit 3:1 (0:0, 0:1, 3:0). Yannick Veilleux, Blaine Byron und Matt White sicherten mit Treffern im Schlussdrittel den Erfolg, nachdem sich die Berliner vierzig Minuten lang schwer getan hatten.

„Es war ziemlich zäh“, gab Nationalstürmer Leo Pföderl zu, „aber wir haben die Qualität, in einem Drittel zwei oder drei Tore zu machen, das wissen wir. Jetzt haben wir die drei Punkte, die nehmen wir mit, super!“ Vor 2377 Zuschauern in der Krefelder Arena kontrollierten die Hauptstädter schon in der Anfangsphase das Spiel. Gegen die defensiven Gastgeber kamen sie aber nur selten gefährlich zum Abschluss.

Eisbären Berlin liegen nach zwei Dritteln überraschend zurück

Weil Torhüter Mathias Niederberger die wenigen Konterchancen der Krefelder vereitelte, endete das Auftaktdrittel torlos. Auch nach der ersten Pause taten sich die Berliner gegen die konzentriert verteidigenden Hausherren sehr schwer. Die Krefelder nutzten hingegen eine ihrer Überzahlgelegenheiten: Lucas Lessio traf zur überraschenden Führung.

67 Sekunden nach dem Beginn des Schlussabschnitts konnten dann auch die Berliner jubeln: Veilleux erzielte den Ausgleich. Nun funktionierte das Angriffsspiel der Gäste, Byron und White trafen innerhalb von 47 Sekunden. Danach brachten die Eisbären den Erfolg souverän über die Zeit.

Mehr über die Eisbären Berlin lesen Sie hier.

( dpa/BM )