Eishockey

3:4 in Ingolstadt: Erfolgsserie der Eisbären gerissen

Dee Eisbären mussten in Ingolstadt eine Niederlage hinnehmen (Archivbild).

Dee Eisbären mussten in Ingolstadt eine Niederlage hinnehmen (Archivbild).

Foto: Andreas Gora / dpa

Nach fünf Siegen kassierten die Eisbären in Bayern die erste Niederlage. Das lag auch am starken Goalie der Gastgeber.

Die Eisbären Berlin haben nach fünf Siegen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wieder einen Dämpfer erhalten. Am Mittwochabend verloren die Hauptstädter beim ERC Ingolstadt mit 3:4 (0:0, 1:3, 2:1). Für den Tabellenführer der DEL-Nordgruppe trafen Parker Tuomie, Lukas Reichel und Ryan McKiernan, doch die Gastgeber nutzten ihre Torgelegenheiten konsequenter.

Vor leeren Rängen in der Ingolstädter Arena standen beide Teams lange konzentriert in der Defensive und lieferten sich harte Zweikämpfe. Klare Chancen blieben selten, bis sich die Berliner nach einer halben Stunde die erste folgenschwere Unaufmerksamkeit leisteten: Der frühere Eisbären-Profi Louis-Marc Aubry traf völlig unbedrängt, als die Hausherren in Überzahl spielten.

Wojciech Stachowiak nach einem Konter und Mirko Höfflin im Powerplay bauten die Führung der Gastgeber aus, ehe Tuomie kurz vor der zweiten Pause für die Eisbären verkürzte. Im Schlussabschnitt erhöhten die Hauptstädter den Druck und ließen sich auch nicht beirren, als Tim Wohlgemuth das vierte Tor für den Zweiten der Südgruppe erzielte. Doch weil der Ingolstädter Goalie Michael Garteig stark hielt, reichte es für die Gäste nur noch zu zwei Überzahltoren von Reichel und McKiernan.

( dpa )