Eisbären Berlin

Test in Weißwasser: Endlich ein Spiel für die Eisbären

Die Eisbären Berlin absolvieren am Sonntag in Weißwasser ihr erstes Testspiel. Was danach kommt, ist weiter ungewiss.

Mal wieder richtig Gas geben: Mark Olver (l.) und Sebastian Streu freuen sich auf ein Spiel.

Mal wieder richtig Gas geben: Mark Olver (l.) und Sebastian Streu freuen sich auf ein Spiel.

Foto: nordphoto / Engler / picture alliance / nordphoto

Berlin. Das Wochenende begann mit vielen Stichpunkten. Die Eisbären Berlin haben sich Gedanken zur aktuellen Lage gemacht und diese ihren Fans mitgeteilt. Als wichtigster Punkt der langen Ausführungen lässt sich wohl festhalten, dass die Berliner sich auf ihren Besitzer, die Anschutz Entertainment Group, verlassen können. „Wir haben die volle Unterstützung aller Beteiligten aus den USA, London und hier in Berlin. Wir suchen gemeinsam nach Lösungen, damit wir so schnell wie möglich in die Saison 2020/2021 starten können“, so Geschäftsführer Peter John Lee.

Ansonsten können sich die Eisbären nach der erneuten Verschiebung des Saisonstarts in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in den Dezember zu vielen Dingen nur vage äußern. Ob nun etwa in den nächsten Wochen die bereits begonnene Vorbereitung fortgesetzt wird? „Hoffentlich, das hängt aber davon ab, was bis Dezember passiert“, sagt Lee. Wenn die Champions Hockey League tatsächlich beginnt (17. November) oder vielleicht noch eine alternative Turnierform initiiert wird, dann bleibt das Team im Training. Die Entscheidungen dazu stehen noch aus.

Letztes Spiel der Eisbären Berlin war Anfang März

Greifbar ist derzeit nur das erste Testspiel des EHC. Eine Woche, nachdem die Eisbären ihre Teilnahme am Turnier in Dresden hatten absagen müssen wegen eines Corona-Falls im Teamumfeld, soll nun in Weißwasser beim Zweitliga-Kooperationspartner wieder der Puck über das Eis rutschen. „Wir freuen uns darauf, endlich wieder ein richtiges Spiel zu haben. Nach den ersten Wochen der Vorbereitung ist es gut, sich wieder mit einem anderen Team zu messen“, sagt Trainer Serge Aubin, der am Sonntag um 16 Uhr in der Lausitz mit seiner Mannschaft antritt. Zuletzt standen die Berliner Anfang März in der DEL auf dem Eis.

Gleichzeitig werden die Eisbären einige ihrer jungen Spieler mit Förderlizenzen ausstatten, damit diese Talente in der kommenden Saison ebenso für Weißwasser auflaufen können und Spielpraxis sowie die Chance auf Weiterentwicklung erhalten. „Das bringt beiden Teams viele Vorteile“, sagt EHC-Sportdirektor Stéphane Richer.

Noch mehr zu den Eisbären Berlin finden Sie hier.