Eishockey

Eisbären-Profi Sheppard wird ein Kölner Hai

Eisbären-Profi James Sheppard verlässt Berlin. Der Kanadier wechselt zu den Kölner Haien und trifft dort auf einen alten Bekannten.

James Sheppard (l.) verlässt die Eisbären und unterschreibt für zwei Jahre bei den Kölner Haien.

James Sheppard (l.) verlässt die Eisbären und unterschreibt für zwei Jahre bei den Kölner Haien.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Bis zuletzt war nicht sicher, wie es mit James Sheppard und den Eisbären Berlin weitergeht. Seit Freitag steht fest: In der kommenden Saison gehen der Center und der Berliner Eishockey-Bundesligist getrennte Wege. Der 31-jährige Kanadier wechselt zu den Kölner Haien mit Trainer Uwe Krupp und unterschreibt dort einen Vertrag bis 2022, wie der DEL-Mitstreiter aus dem Rheinland mitteilte.

„Ich kenne James Sheppard gut aus meiner Zeit in Berlin und freue mich, ihn nächste Saison im Trikot der Kölner Haie begrüßen zu dürfen“, sagte Haie-Chefcoach Krupp, der die Eisbären von 2014 bis 2018 trainierte und stets große Stücke auf Sheppard hielt. „Er gibt uns Stabilität und Qualität auf der Mittelstürmer-Position. Unsere Mannschaft wird von seiner Erfahrung und Präsenz profitieren.“

Sheppard ist der siebte Abgang bei den Eisbären

Für den EHC ist der Abgang von Sheppard ein herber Verlust. In den vergangenen drei Spielzeiten war der Linksschütze in 175 DEL-Spielen für die Berliner 44 Mal als Schütze und 78 Mal als Assistgeber erfolgreich. In seinen bisherigen drei Saisons in Berlin kommt der Mann aus Lower Sackville (Nova Scotia, Kanada) somit auf einen Punkteschnitt von 0,69 pro Partie.

„Es war uns nicht einerlei, James Sheppard! Vielen Dank für das eine oder andere Tor, den einen oder anderen Check, coole Songs auf der Gitarre und lustigen Trashtalk mit dem Gegner“, schrieben die Eisbären bei Twitter. Nach dem vorzeitigen Ende der Saison aufgrund der Coronavirus-Pandemie hatten die Eisbären ihre Kaderplanung für die kommende Spielzeit vorangetrieben. Sheppards Zukunft war noch offen, da der Vertrag des Kanadiers jetzt auslief. Sein Abgang ist der insgesamt siebte beim EHC.

Neben dem Offensivspieler verlassen auch das Torhüter-Trio Sebastian Dahm, Marvin Cüpper, Justin Pogge, Verteidiger Florian Kettemer, Kapitän André Rankel und Center Louis-Marc Aubry den Verein. Als Verstärkung für die ausgedünnte Offensive kommen Mark Zengerle (30) und Stefan Espeland (31) in die Hauptstadt. Der Mittelstürmer (7 Tore/32 Vorlagen) und der Verteidiger (9/29) kommen aus Bremerhaven, waren dort die Nummer zwei und drei der internen Scorerliste.

Mehr über die Eisbären lesen Sie hier.