Eishockey

5:6 nach Penaltyschießen: Eisbären verlieren gegen Wolfsburg

Berlinern reichten zwei Tore von Marcel Noebels und Treffer von Frank Hördler, Landon Ferraro und Maxim Lapierre nur zu einem Punkt.

Ein Eishockey-Spiel.

Ein Eishockey-Spiel.

Foto: dpa

Berlin. Die Eisbären Berlin haben ihre zweite Heimniederlage in der laufenden Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) kassiert. Am Sonntag verloren sie gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 5:6 (3:2, 2:2, 0:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen. In einem turbulenten Spiel reichten den Berlinern zwei Tore von Marcel Noebels und Treffer von Frank Hördler, Landon Ferraro und Maxim Lapierre nur zu einem Punkt.

Eisbären gingen jeweils mit Führung in die Pausen

Vor 12.601 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof setzten beide Teams auf Angriff, leisteten sich aber in der Defensive einige Fehler. Die Wolfsburger gingen durch ein Powerplaytor von Garrett Festerling in Führung, die Berliner antworteten mit Treffern von Hördler und Noebels. Alexander Johannsen glich für die Gäste aus, doch Ferraro sorgte Sekunden vor der Sirene dafür, dass die Eisbären mit einem Vorsprung in die erste Pause gingen.

Auch das zweite Drittel verlief spannend: Mit zwei Toren innerhalb einer Minute brachte Nicholas Jones die Niedersachsen wieder in Front. Daraufhin ersetzte Maximilian Franzreb Sebastian Dahm im Tor der Eisbären. Die zeigten sich nicht geschockt und schafften durch Noebels’ zweiten Treffer und Lapierre erneut in Führung. Doch Gerrit Fauser glich im Schlussabschnitt für die Gäste aus. Nach torloser Verlängerung ging Wolfsburg durch Festerlings entscheidenden Penalty als Sieger vom Eis.